1800 vermeintliche Anrufe während dem Lenken eines Linienbusses
1800 vermeintliche Anrufe während dem Lenken eines Linienbusses

1800 vermeintliche Anrufe während dem Lenken eines Linienbusses

Interview, Deutsch, 2 Seiten, C. H. Beck Verlag oHG

Autor: Julian Modi

Erscheinungsdatum: 01.11.2011

Quelle: Multimedia & Recht

Seitenangabe: 736-737


Aufrufe gesamt: 149, letzte 30 Tage: 2

Kontakt

Verlag

C. H. Beck Verlag oHG

Telefon: +49-89-38189-0

Telefax: +49-89-38189-398

Preis: kostenlos

Bezugsquelle:

Das von Herrn Rechts- und Fachanwalt Julian N. Modi, LL.M. am 16.08.2011 vor dem AG Dachau erstrittene Urteil (Az.: 2 C 1423/10) ist in der Zeitschrift „MultiMedia und Recht“ - Ausgabe 11/2011 - erschienen. Dieselbe Entscheidung wurde bereits als Entscheidung der Woche in der Neuen Juristischen Wochenschrift (NJW) - Ausgabe 42/2011 - veröffentlicht.

Ein von uns vertretener Mandant soll angeblich über 1800 Mal eine 0137-Mehrwertdienste-Nummer angewählt haben. Daraufhin wurde ihm eine Rechnung über einen vierstelligen Betrag gestellt. Aus dem verkürzten Einzelverbindungsnachweis, auf den sich die Telekom neben dem Prüfprotokoll stützte, ging hervor, dass die Anrufe teilweise im Sekundentakt erfolgt sein sollen. Kurios ist dabei, dass unser Mandant Linienbusfahrer ist und über 80 Anrufe innerhalb von ca. 10 Minuten während einer Fahrt getätigt haben soll. Mit anwaltlicher Kreativität konnte Herr Rechts- und Fachanwalt Julian N. Modi, LL.M. durch Befragung von Fahrgästen als Zeugen den Anscheinsbeweis der Telefonrechnung und des Prüfprotokolls erschüttern.

Das entsprechende Urteil finden sie auf der Seite 736 in der Ausgabe 11/2011 der Zeitschrift MultiMedia und Recht.

Publikationen: 5

Aufrufe seit 07/2011: 235
Aufrufe letzte 30 Tage: 4

Diese Website verwendet Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Hinweisen zum Thema Datenschutz