Direkte und indirekte Kosten von osteoporotisch bedingten Frakturen in Österreich
Direkte und indirekte Kosten von osteoporotisch bedingten Frakturen in Österreich

Direkte und indirekte Kosten von osteoporotisch bedingten Frakturen in Österreich

Beitrag, Deutsch, Georg Thieme Verlag KG

Autor: Dr. Jörg Mahlich

Erscheinungsjahr: 2012


Aufrufe gesamt: 237, letzte 30 Tage: 1

Kontakt

Verlag

Georg Thieme Verlag KG

Telefon: +49-711-8931-0

Telefax: +49-711-8931-298

Preis: kostenlos

Bezugsquelle:

Ziel:

Es sollen die volkswirtschaftlichen Kosten von Osteoporose in Österreich für das Jahr 2008 berechnet werden.

Methode:

Wir ermitteln sowohl direkte als auch indirekte Kosten. Direkte Kosten umfassen Ausgaben für stationäre und ambulante Behandlung, Ausgaben für Arzneimittel, Ausgaben für sonstige medizinische Dienstleistungen, für ambulante Pflege sowie Ausgaben für Gerätschaften. Indirekte Kosten umfassen Krankenstände und daraus resultierender volkswirtschaftlicher Wertschöpfungsausfall sowie der Zeitaufwand der Angehörigen für die familiäre Pflege. Wir beziehen uns sowohl auf die die amtliche Statistik als auch auf eine Patientenbefragung.

Ergebnisse:

Die Kosten für Osteoporose betragen unseren Schätzungen zufolge 707,4 Mio. Euro jährlich. Der größte Anteil macht die stationäre Versorgung aus. Eine ebenfalls signifikanter Anteil der Gesamtkosten sind die Kosten der familiären Pflege.

Schlussfolgerung:

Die Kosten für Osteoporose sind erheblich und es sollten Strategien für eine kosteneffiziente Versorgung entwickelt werden.

Fachthemen

Publikationen: 29

Veranstaltungen: 3

Aufrufe seit 09/2008: 2573
Aufrufe letzte 30 Tage: 1

Diese Website verwendet Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Hinweisen zum Thema Datenschutz