Home

Themen

Themenspecial

Lohnt sich eine Beratung zum Thema Geldanlage

Lohnt sich eine Beratung zum Thema Geldanlage


Das Thema Geldanlage ist sehr wichtig. Denn die Zinsen für Bankguthaben sind enorm niedrig und manchmal werden sogar Strafzinsen erhoben. Deshalb suchen immer mehr Menschen nach Möglichkeiten, um ihr Geld zu investieren. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, ob man eigentlich einen Berater benötigt, um sein Geld zu investieren. Die meisten großen Banken bieten ihren Kunden eine Beratung zum Thema Geldanlage an. Doch im Test sind die dort angebotenen Produkte oft nur im Mittelfeld und manchmal werden auch Produkte verkauft, die gar nicht zur Situation des jeweiligen Kunden passen. Deshalb zweifeln viele Menschen daran, ob sie sich überhaupt von einem Experten zum Thema Geldanlage beraten lassen sollten. Als Laie ist es kaum möglich zu beurteilen, wie gut ein Berater wirklich ist. Doch reicht das als Argument, um die Geldanlage selbst in die Hand zu nehmen?

Gute Geldanlage braucht Zeit


Wenn man sein Geld anlegen möchte, dann muss man sich erst einmal umfangreich über die verschiedenen Möglichkeiten informieren. Das mag zwar einige Zeit in Anspruch nehmen. Doch das muss nicht heißen, dass es nicht möglich ist, sich selbst um seine Geldanlage zu kümmern. Sobald man erst einmal die Grundlagen verstanden hat, kann man Monat für Monat einen kleinen Betrag investieren. Wenn man sich nicht für Fonds entscheidet, sondern stattdessen lieber Einzelaktien kaufen möchte, dann kann man das über einen Sparplan machen. Sollte man beispielsweise Microsoft Aktien kaufen, dann kann man als Informationsquelle auch die Analyse im Blog von Libertex nutzen. Dafür braucht man auch keinen Experten zum Thema Aktien, denn alle Informationen sind auch so im Internet zugänglich.
Wenn man sich erstmalig mit dem Thema Geldanlage auseinandersetzt, dann sollte man erst einmal seinen Wissensschatz aufbauen, bevor man Geld investiert.
In dieser Vorbereitungszeit sollte man sich auch damit vertraut machen, welche Schwankungen es an der Börse geben kann. Das Jahr 2020 war natürlich ein hervorragendes Beispiel für besonders turbulente Märkte. Doch auch in anderen Jahren geht es an der Börse oft turbulent zu. Wer die Börsennachrichten verfolgt, kennt diese Schwankungen natürlich. Trotzdem sollte man sich als Einsteiger damit vertraut machen, damit man auch dann keine Panik bekommt, wenn das Depot einmal in den roten Zahlen steht.

Wann lohnt sich der Gang zum Anlageberater?


Wir haben bereits erklärt, wie man sich selbst das notwendige Wissen aneignen kann, um sein Geld anzulegen. Doch wie sieht es aus, wenn einem die Zeit dafür fehlt? Dann kann es unter Umständen sinnvoll sein, sich von einem Experten beraten zu lassen. Der Gang zur Hausbank ist dafür aber nicht immer sinnvoll. Denn dort werden oft Produkte verkauft, die gar nicht zu den individuellen Anforderungen passen. Wenn das eigene Vermögen ausreichend groß ist, dann kann man also direkt zu einem Honorarberater gehen. Dieser wird nach Stunden bezahlt und muss deshalb nicht das Produkt verkaufen, das ihm die beste Provision verspricht. Allerdings lohnt sich das auch nur dann, wenn man auch eine größere Summe investieren kann. Man sollte deshalb sehr genau abwägen, wofür man sich entscheidet.