Markenpiraterie im Internet
Markenpiraterie im Internet

Markenpiraterie im Internet

Kennzeichenrecht im Spannungsfeld zwischen Territorialität und grenzenlosem Internet

Beitrag, Deutsch, 5 Seiten, GRUR Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e. V.

Autor: Kay Ole Johannes

Erscheinungsdatum: 2004

Quelle: GRUR Int. 2004 Heft 11

Seitenangabe: 928-932


Aufrufe gesamt: 554, letzte 30 Tage: 2

Kontakt

Verlag

GRUR Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e. V.

Telefon: +49-221-65065-151

Telefax: +49-221-65065-205

Preis: Kostenlos

PDF herunterladen

Die durch das Internet geschaffene Werbe- und Absatzmöglichkeit und die damit gewonnene unternehmerische Chance hat ihre Schattenseite. In zunehmendem Maße nutzen Markenpiraten den Umstand aus, dass der globale Markt über das Internet leicht zugänglich ist, und setzen ihre Produkte unter Verwendung von Zeichen, Namen, Logos und geschäftlichen Bezeichnungen fremder Markeninhaber und -hersteller ab1. Im Jahr 2002 beschlagnahmte der Zoll an den Außengrenzen der EU fast 85 Millionen Produktnachahmungen und Raubkopien².

Angesichts der gravierenden Schäden für Markeninhaber und -hersteller ist die Frage der Zuständigkeit deutscher Gerichte (IL), die Frage, welches Recht diese bei grenzüberschreitenden Kennzeichenkonflikten anzuwenden haben (III.), und welche Bedeutung die Reichweite des Urteils hat (IV), nicht allein von wissenschaftlicher Bedeutung.

Kay Ole Johannes

DE, Hamburg

ANWALTSKANZLEI JOHANNES

Publikationen: 1

Aufrufe seit 05/2006: 865
Aufrufe letzte 30 Tage: 3

Diese Website verwendet Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Hinweisen zum Thema Datenschutz