Medizinproduktegesetz, Richtlinie 93/42/EWG, europäische Medizinprodukteverordnung
Medizinproduktegesetz, Richtlinie 93/42/EWG, europäische Medizinprodukteverordnung

Medizinproduktegesetz, Richtlinie 93/42/EWG, europäische Medizinprodukteverordnung

Seminar


Veranstaltungsseite:

Sprache: Deutsch

Aufrufe gesamt: 5, letzte 30 Tage: 2

Kontakt

Veranstalter

TÜV NORD Akademie GmbH & Co. KG, Geschäftsstelle Hamburg

TÜV NORD Akademie GmbH & Co. KG,
Geschäftsstelle Hamburg

Telefon: +49-800-8888020

Telefax: +49-40-8557-2958

tuev-nord.de/weiterbildung

Preis: 618,80 € inkl. gesetzl. MwSt.

Kontaktanfrage

Im Seminar zum Thema Grundlagen des Medizinprodukterechts erhalten Sie einen Überblick über die gesetzlichen Anforderungen zu Herstellung und Vertrieb von Medizinprodukten. Im Fokus steht der europäische Markt unter Berücksichtigung der deutschen Besonderheiten. Sie können sich ein Bild von den Auswirkungen auf die Produktentwicklung, auf die Organisation des Unternehmens und auf das Qualitätsmanagement machen. Unsere Referenten vermitteln Ihnen praxisnah die richtige Vorgehensweise zur Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen.

Das Seminar informiert Sie umfassend über die Verantwortlichkeiten und Pflichten für die Herstellung und den Vertrieb von Medizinprodukten: Innerhalb Europas sind die Herstellung und der Vertrieb von Medizinprodukten gesetzlich streng geregelt. Voraussetzung für das Inverkehrbringen von Medizinprodukten und In -vitro-Diagnostika ist das rechtmäßig angebrachte CE-Kennzeichen. Hierdurch wird bestätigt, dass die innerhalb Europas geltenden gesetzlichen Anforderungen eingehalten wurden. In Deutschland sind diese Anforderungen durch das Medizinproduktegesetz (MPG) und die dazugehörigen Verordnungen in nationales Recht umgesetzt.

Zukünftig werden die gesetzlichen Regelungen durch die neue europäische Medizinprodukteverordnung (MDR) geregelt sein. Die MDR gewährt eine Übergangsfrist, sodass in dieser Zeit noch die bisherigen Regelungen anwendbar sind.



Inhalt

Die Rechtslage in Deutschland und Europa
- Warum überhaupt CE?
- Welche Produkte sind betroffen?
- Was ist Inverkehrbringen und wer ist Hersteller?
- Philosophie der Richtlinie: Sicherheitskonzept

Forderungen an das Produkt
- Klassifizierung der Produkte (MP/IvD)
- CE-Kennzeichnung, grundlegende Anforderungen
- Konformitätsbewertung und ihre Verfahren
- Technische Dokumentation: Aufbau, Umfang und Inhalte
- Gefährdungsanalyse/Risikomanagement, klinische Daten/Prüfung?

Forderungen an die Organisation und die Personen
- Sicherheitsbeauftragter und Medizinprodukteberater nach MPG
- Rechte und Pflichten im Rahmen der Rechtslage
- Strafbestimmungen

Meldepflichten
- Das europäische Medizinprodukte-Beobachtungs- und -Meldesystem
- Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung
- Was ist meldepflichtig?



Zielgruppe

Geschäftsführer, Inhaber, Verantwortliche für das erstmalige Inverkehrbringen, Sicherheitsbeauftragte nach § 30 MPG, Mitarbeiter aus den Bereichen Regulatory Affairs, Qualitätsmanagement sowie Forschung und Entwicklung, die für die Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen verantwortlich sind bzw. hieran mitwirken

Kein Referent eingetragen
Zeitpunkt Veranstaltungsort Beschreibung Kontaktperson  
20.05.2019
Hamburg
Kontaktanfrage
15.04.2019
Leipzig
Kontaktanfrage
Diese Website verwendet Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Hinweisen zum Thema Datenschutz