Rechtsprobleme vorgeburtlicher Diagnoseverfahren
Rechtsprobleme vorgeburtlicher Diagnoseverfahren

Rechtsprobleme vorgeburtlicher Diagnoseverfahren

Buch, Deutsch, 328 Seiten, Peter Lang Verlag GmbH

Herausgeber / Co-Autor: Manfred Maiwald

Erscheinungsdatum: 2006

ISBN: 3631547633


Aufrufe gesamt: 673, letzte 30 Tage: 1

Kontakt

Verlag

Peter Lang Verlag GmbH Internationaler Verlag der Wissenschaften Frankfurt

Telefon: +49-69-780705-0

Telefax: +49-69-780705-50

Preis: k. A.

Kaufen

Die Diskussion um die Präimplantationsdiagnostik erweckt zuweilen den Eindruck, als handele es sich bei ihr um ein mit den etablierten Methoden der Pränataldiagnostik schlechthin unvergleichbares Phänomen. Eine systematische Analyse des zugrundeliegenden Personenrechtsverhältnisses gibt demgegenüber den Blick auf einen allen vorgeburtlichen Untersuchungsverfahren gemeinsamen Begründungszusammenhang frei.

Als Freies gedacht unterliegt das auf Seiten der Mutter besonders pflichtintensive Personensorgeverhältnis zum Embryo immanenten Schranken. Im Hinblick auf schwere frühkindliche Schädigungen konkretisieren sie sich im Recht der Mutter, bei zureichenden Verdachtsgründen die Untersuchung des Embryos zu veranlassen und gegebenenfalls eine bestehende Schwangerschaft abzubrechen bzw. deren Etablierung zu vermeiden.

Kein Autor eingetragen
Diese Website verwendet Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Hinweisen zum Thema Datenschutz