Steuerstrafrecht
Steuerstrafrecht

Steuerstrafrecht

Buch, Deutsch, 335 Seiten, Heymanns Verlag GmbH; Franz Vahlen GmbH

Autor: Stefan Rolletschke

Erscheinungsdatum: 2009

ISBN: 3452270173

Auflage: 3., neu bearbeitete Auflage


Aufrufe gesamt: 766, letzte 30 Tage: 1

Kontakt

Verlag

Heymanns Verlag GmbH; Franz Vahlen GmbH

Preis: 25,90 €

Kaufen

Pressestimmen zur 3. Auflage:

"… So verwundert es nicht, dass das nunmehr zeitnah in 3. Aufl. erschienene Werk von Rolletschke aus dem vorhandenen Angebot als nahezu einziges Lehrbuch mit gleichzeitig wissenschaftlichem Anspruch hervorsticht. Allerdings ist das Buch nicht lediglich aufgrund mangelnder namhafter Konkurrenz auf diesem Gebiet schon jetzt als „Klassiker“ steuerstrafrechtlicher Studienliteratur zu bezeichnen. Denn es gelingt ihm auch von sich aus, der selbst gesteckten Zielsetzung, sowohl Studenten, interessierten Referendaren und Berufsanfängern als „Einstiegslehrbuch“ in die komplexe Materie des Steuerstrafrechts zu dienen, vollumfänglich gerecht zu werden. Aufgrund seiner Aktualität kann das Buch aber auch dem gestandenen Praktiker im Einzelfall durchaus als Nachschlagewerk dienlich sein. … Besonderer Anerkennung bedarf dabei die didaktische Konzeption des Buches. Insbesondere sprachliche Formulierungen sowie Darstellung der behandelten Themen präsentieren sich äußerst übersichtlich. Die Struktur des § 370 AO lässt sich bereits aus der einführenden Gliederung des Inhaltsverzeichnisses erfassen. Ergänzend kommt hinzu, dass die behandelten Themen regelmäßig anhand von knappen, aber sehr gut nachvollziehbaren Beispielfällen veranschaulicht werden. Des Weiteren ist erwähnenswert, dass der Autor seine Ausführun-gen stellenweise durch sog. „Anmerkungen“ kommentiert, um auf diese Weise Hintergründe oder die Praxisrelevanz zu vermitteln. … Fazit: Rolletschkes Lehrbuch besticht durch seine umfassende Darstellung und durch seine Praxisrelevanz auch für den berufserfahrenen Steuer- oder Strafrechtler, um sich syste-matisch und mit der notwendigen Tiefe in die komplexe Materie des Steuerstrafrechts einzuarbeiten. Rolletschkes „Steuerstrafrecht“ gehört für jeden, der sich fundiert mit dem Steuerstrafrecht beschäftigen möchte, als Standardwerk zu der Grundausstattung."
Rechtsanwalt Meik Kranz, LL.M, Hannover und Rechtsanwalt Andreas Gorba, Hamburg 

Es spricht für den Erfolg eines Lehrbuches, wenn bereits 15 Monate nach Erscheinen der zweiten die dritte Auflage auf den Markt kommt. Im Fall von Rolletschkes Lehrbuch zum Steuerstrafrecht war dieser Erfolg durchaus verdient und die nunmehr erschienene dritte Auflage schickt sich an, den Erfolg der Vorauflage fortzusetzen. ... Rolletschke gelingt auch in der aktuellen Auflage eine gut verständliche Aufbereitung aller wesentlichen Problemfelder des Steuerstrafrechts, die Studenten der Rechtswissenschaften ebenso wie Einsteigern aus der Praxis einen problemlosen Einstieg in die Besonderheiten dieser nicht immer einfachen Materie ermöglicht. Dabei wurde erfreulicherweise auch die in der Rezension der Vorauflage gegebene Anregung zur Irrtumsproblematik im Steuerstrafrecht berücksichtigt. Gegenüber der Vorauflage ist aber insbesondere auf die Darstellung der Änderungen des Steuerstrafrechts durch die Jahressteuergesetze 2008 und 2009 mit ihren Novellierungen der §§ 376, 393 AO und wegweisender Entscheidungen in der höchstrichterlichen Rechtsprechung, insbesondere zur Strafzumessung im Steuerstrafrecht und zur Steuerhinterziehung im Verfahren der einheitlichen und gesonderten Feststellung, hinzuweisen. Rolletschke erläutert die Hintergründe der Einführung des § 393 Abs. 3 AO durch das Jahressteuergesetz 2008 ebenso wie der Schaffung einer besonderen steuerstrafrechtlichen Verjährungsregelung in § 376 AO durch das Jahressteuergesetz 2009, die er mit guten Argumenten für sachlich misslungen und verfassungsrechtlich fragwürdig erachtet. Er zeigt die Konsequenzen aus der „Grundsatzentscheidung“ zur Strafzumessung für die – u. a. im Hinblick auf § 376 AO neuer Fassung bedeutsame – Bestimmung des „großen Ausmaßes“ im Sinne von § 370 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 AO auf und vertritt im Anschluss an die Entscheidung des Bundesgerichtshofs zur Steuerhinterziehung im Feststellungsverfahren die Auffassung, die – auch in den Vorauflagen vertretene – Abgrenzung von Steuerverkürzung und sonstigem Steuervorteil nach Verfahrensstadien müsse „jedenfalls modifiziert werden“. ... überzeugt auch die aktuelle Auflage von Rolletschkes Lehrbuch durch eine gut strukturierte, fundierte und verständliche Darstellung; das „Steuerstrafrecht“ ist für die ins Auge gefasste Zielgruppe der Wahlfachstudenten eindeutig empfehlenswert.
RR z.A. Ulrich Pflaum, www.studjur-online.de 

Pressestimmen zur 2. Auflage:

„Inhaltlich fällt im Vergleich mit der "Steuerhinterziehung" zunächst eine deutlichere Akzentuierung auf, bei der Detailfragen in Randbereichen ausgespart und im Gegenzug zentrale Probleme noch eingehender dargestellt werden. Da Besteuerungs- und Steuerstrafverfahren regelmäßig parallel laufen und insbesondere durch die Doppelfunktion der Steuerfahndung faktisch eine enge Verknüpfung gegeben ist, ist Rolletschkes Eingehen auf das Verhältnis zwischen Besteuerungs- und Steuerstrafverfahren besonders positiv hervorzuheben. Der Hauptteil des "Steuerstrafrechts" überzeugt durch eine gut strukturierte, fundierte und verständliche Darstellung, der das "Steuerstrafrecht" für die ins Auge gefasste Zielgruppe der Wahlfachstudenten zu einer guten Wahl macht.“
RR z. A. Ulrich Pflaum, www.studjur-online.de

„Die Sprache ist – wie eigentlich bei allen Werken aus der ACADEMIA JURIS - verständlich und eingängig, mit knapp 1.600 Fußnoten lässt sich die Materie in den einschlägigen Werken nacharbeiten und vertiefen. Ein sehr verständliches Werk, um mal in die Materie hineinzuschauen – einfach mal reinlesen.“
www.elbelaw.de (Fachschaft Jura der Universität Hamburg)
„Die zumeist allein vorhandenen Einführungen für Verteidiger und Steuerberater erscheinen für Studierende weniger geeignet. Sie sind überdies – verständlicherweise – stark der Verteidigerperspektive verpflichtet. Einen guten Schritt nach vorn stellt das hier besprochene Buch von Rolletschke dar, das auf gut 250 Seiten in das Steuerstrafrecht einschließlich seiner strafverfahrensrechtlichen Besonderheiten einführt. … Das Buch von Rolletschke ist exakt das, was es sein möchte: Ein brauchbares "Einstiegslehrbuch" zum Steuerstrafrecht. Das Buch bereichert das noch viel zu spärliche Angebot an steuerstrafrechtlicher Ausbildungsliteratur. Wer solide Kenntnisse des Straf- und des Strafprozessrechts und möglicher Grundkenntnisse des Steuerrechts sein Eigen nennt, kann sich mit dem Buch die Grundzüge des Steuerstrafrechts aneignen. Vor allem die originäre Zielgruppe des Buches, die Studenten der Schwerpunktbereiche Steuerrecht und Wirtschaftsstrafrecht, werden das Buch zu schätzen wissen, das erfreulicher-weise auch keine Tendenz zeigt, stets die "Sicht des Verwaltungspraktikers" bzw. "der Strafverfolgungsorgane" stützen zu wollen (vgl. nur Rn. 120, 239, auch Rn. 660). Vielmehr zeigt sich Rolletschke für die wissenschaftliche Begleitung der steuerstrafrechtlichen Praxis offen, was er durch eine ansprechende Literaturauswertung belegt.“
Carsten Gaede, JA 6/2008, S. IX

„Man merkt dem Gang der Darstellung und den Einzelausführungen wohltuend an, dass sich Theorie und Praxis sowohl des Steuer- als auch des Strafrechtes zu einer verständlichen, aber mit dem notwendigen Tiefgang versehenen Gesamtheit gefunden haben. Rechtsprechung und Literatur sind aktuell eingearbeitet und geben dem Leser jede Möglichkeit einer Vertiefung. … Fazit: Rolletschkes "Steuerstrafrecht" ist dem Studenten der Wahlfachgruppe oder dem Berufseinsteiger eine sehr wertvolle Hilfe, aber nicht nur ihnen. Das Werk bietet vielmehr auch dem Allgemeinstrafrechtler eine erstklassige Möglichkeit, den Spannungsbogen zwischen dem Be-steuerungsrecht und der rein strafrechtlichen Position zu erfassen. Gleiches gilt für den Praktiker im Besteuerungsverfahren, der den strafprozessualen Kontext einschätzen können muss – eingedenk der Erkenntnis, dass das Steuerstrafrecht eben nur als untrennbare Verbindung von Steuerrecht und Strafrecht mit ihren geboren fundamental unterschiedlichen Verfahrensgrundsätzen zutreffend erfasst werden kann. Auf dieser wichtigen Nahtstelle schließt Rolletschkes "Steuerstrafrecht" eine bislang so nicht besetzte Lehrbuchlücke. Das Buch ist sehr zu empfehlen.“
Dr. Ingo Minoggio, wistra 2008, 216
„Wer sich allerdings beruflich fundiert mit dem Steuerstrafrecht befassen will, der, so hob Rolletschke schon im Vorwort der Erstauflage seines Lehrbuches treffend hervor, muss sowohl über steuerrechtliche als auch über strafrechtliche Kenntnisse verfügen. Dies zwingt allerdings nicht nur dazu, dass der "Steuerrechtler" Strafrecht und der "Strafrechtler" Steuerrecht lernen muss, sondern setzt auch die Kenntnis der zahlreichen Besonderheiten der Rechtsmaterie "Steuerstrafrecht" voraus. Sie zu vermitteln ist Ziel des Buches, das vier Jahre nach Erscheinen der ersten Auflage nun eine Neuauflage erfahren hat. … Stefan Rolletschke hat mit seinem "Steuerstrafrecht" ein Lehrbuch vorgelegt, dessen Anschaffung gewiss lohnt. Es sind nicht zuletzt die Beispielsfälle, die den Zugang und das Verständnis zu der nicht einfachen Rechtsmaterie "Steuerstrafrecht" wesentlich erleichtern; und mehr noch: Die Zielsetzung, nur ein "Einstiegslehrbuch zum Steuerstrafrecht" zu sein (Vorwort), ist bei Weitem erreicht. Denn "der Rolletschke" bietet auch dem erfahrenen, das Strafprozessrecht beherrschenden Steuerstrafverteidiger, ein praxistaugliches Kompendium, mit dessen Hilfe mehr als nur eine erste Orientierung möglich ist. Jedenfalls auf dem Schreibtisch des Rezensenten steht es in Zukunft griffbereit.“
Dr. Ralf Neuhaus, HRRS 2008, 301

Publikationen: 7

Veranstaltungen: 4

Aufrufe seit 07/2005: 1823
Aufrufe letzte 30 Tage: 1

Diese Website verwendet Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Hinweisen zum Thema Datenschutz