Fördermittelberatung

SUCHE

–  Nach Themen +  Nach Branchenkompetenz+  Nach Länderkompetenz+  Nach Land / Stadt –  Inhalte

Fördermittelberatung

Definition Fördermittelberatung

Was sind Fördermittel?

Eine Anzahl von 1.230 Förderrichtlinien (Stand 22. Feb. 2007) bieten durchschnittlich 75.000,00 EUR pro Unternehmen und Jahr. Die Angaben über die Höhe der Fördermittel, die jährlich vergeben werden, schwanken zwischen den Zahlen, die der Subventionsbericht der Bundesregierung veröffentlicht mit 62 Milliarden EUR für 2005 und den Zahlen die Wirtschaftsinstitute ermitteln, wie z. B. das IfW Institut für WirtschaftsForschung mit 145 Milliarden EUR für 2005. Verwendet man die grössere Zahl und geht von derzeit rund 1,8 Millionen grundsätzlich antragsberechtigter Unternehmen aus, dann ergibt sich die Zahl von rd. 75.000,00 EUR pro Betrieb und Jahr.

Haben Sie die notwendigen Anträge gestellt?

Es ist hier, wie so oft im wirtschaftlichen Leben: Wenn Sie nicht das Richtige für sich tun, dann tut es auch kein anderer, es sei denn Sie finden die richtige Unterstützung. Oftmals fehlt es den Unternehmern nur an den richtigen Informationen. Wir wollen Ihnen mit dieser einleitenden Darstellung helfen, den "Subventionsdschungel" ein wenig zu lichten.

Fördermittel gibt es für viele verschiedene Förderbereiche von Investitionen und Ausgaben. Grundsätzlich gliedert sich die Förderung in fünf Bereiche:

  • Gebietsförderung: Hier erhalten Sie Zuwendungen, wenn Sie in bestimmten Regionen investieren.
  • Mittelstandsförderung: Hier erhalten Sie Zuwendungen, wenn Ihr Unternehmen bestimmte Grössen in Bilanz, Umsatz und Mitarbeiterzahl unterschreitet.
  • Sachförderung: Hier erhalten Sie Zuwendungen, wenn Sie bestimmte Investitionen oder Ausgaben tätigen, wie z. B. für Umweltinvestitionen und FuE-Ausgaben.
  • Projektförderung: Hier werden zielgerichtete Massnahmen in Betrieben, Kooperationen, Konsortien und Verbünden gefördert.
  • Personenförderung: Hier werden bestimmte Personenkreise gefördert. Hierunter fällt z. B. die Existenzgründung und die Arbeitsplatzförderung.

Die Arten der Förderungen unterscheiden sich in fünf verschiedene Zuwendungen:

  • Zuschuss: Vom Unternehmer meist "verlorener Zuschuss" genannt. Hier erhalten Sie Kostenbeteiligungen an Ihren Investitionen oder Ausgaben, die Sie nicht zurückzahlen müssen.
  • zinsgünstiges Darlehen: Hier erhalten Sie eine Finanzierung, die z. T. erheblich unter den Marktkonditionen für langfristige Darlehen liegt. Diese Darlehenzinsen werden in manchen Fällen durch zusätzliche Zinszuschüsse noch einmal reduziert.
  • Bürgschaft: Sollten für Ihre betrieblich sinnvollen Investitionen die Sicherheiten nicht ausreichen, können Sie von BürgschaftsBanken oder vom Staat eine Bürgschaft erhalten, die es Ihrer Bank ermöglicht, ohne ausreichende Sicherheiten eine Finanzierung zu bewilligen.
  • Öffentliche Beteiligung: Hier wird in Form der stillen Beteiligung Eigenkapital für Ihr Unternehmen zur Verfügung gestellt. Auch die Bebürgung von privaten Beteiligungen ist möglich.
  • Kombinationen: Hier gibt es eine Vielzahl von gemischten Förderarten und Sachleistungen.

Als Besonderheit sollen hier noch die zinsgünstigen Darlehen mit anteiliger Haftungsfreistellung genannt werden. Diese gibt es z. B. für Liquiditätshilfedarlehen und Betriebsmitteldarlehen, die Sie nutzen können, wenn Ihr Unternehmen in Liquiditätsschwierigkeiten geraten sein sollte.

In der Bundesrepublik gab es Anfang 2007 genau 1.230 verschiedene Förderrichtlinien mit rd. 2.800 Förderprogrammen. Diese verteilen sich nach Förderarten über die Förderungsgeber wie die folgende Tabelle zeigt.

Zuschüsse: 830 (EU 95 - BUND 141 - Länder 594)

Kredite: 165 (EU 4 - BUND 34 - Länder 127)

Beteiligungen: 71 (EU 3 - BUND 5 - Länder 63)

Bürgschaften: 92 (EU 2 - BUND 7 - Länder 83)

Kombinationen: 72 (EU 27 - BUND 14 - Länder 31)

Summe: 1.230 (EU 131 - BUND 201 - Länder 898)

[Quelle: WABECO Subventionslotse®, Reiskirchen (22. Feb. 2007)]

Dieser Tabelle können Sie entnehmen, dass fast drei Viertel (70 %) der Förderungen in der Förderart "Zuschuss" vergeben werden. Bei dieser Tabelle wurden die Stiftungen nicht berücksichtigt. (siehe auch Fördermittelinformationszentrum http://www.foemiz.de)

Machen Sie doch einmal die Probe aufs Exempel und fragen Sie die Personen Ihres Vertrauens, wieviele Zuschussprogramme diese kennen. Sie werden schnell feststellen, dass selbst in Finanzen versierte Leute hier kaum den Überblick behalten können.

Ein weiterer Umstand kommt für Sie als Unternehmer noch erschwerend hierzu. Sollten Sie die für Sie richtigen Förderprogramme ermittelt haben, dann bleibt noch die Frage, wie funktioniert die Beantragung?

Eine sehr berechtigte Frage, denn außer den Angaben in den Richtlinien gibt es noch Ausnahmen von den Richtlinien und sogenannte Einzelfallentscheidungen.

Interessieren Sie sich für Fördermittel?

Nehmen Sie jetzt einmal an, Sie würden sich für Fördermittel interessieren und Sie wären auch bereit die durchschnittlichen 75.000,00 EUR für jedes Unternehmen pro Jahr zu beantragen. Wie geht das?
Fragen Sie einfach einen Subventionslotsen.

Wofür sind Fördermittel?

Der Grund einer Förderung liegt meist in der Maßnahme bzw. dem Vorhaben des Unternehmens. Diese Gründe können sein:

  • Existenzgründung
  • Existenzaufbau/-festigung
  • Betriebsgründung
  • Betriebsübernahme/-übergabe
  • Betriebserweiterung
  • Betriebssicherung
  • Beteiligung an/von Unternehmen
  • Risikokapital/Venture Capital
  • Erwerb eines Betriebsgrundstückes
  • Erwerb von Maschinen und Geräten
  • Schaffung von Arbeitsplätzen
  • Schaffung von Ausbildungsplätzen
  • Umweltschutzmassnahmen
  • Forschung und Entwicklung
  • Markteinführung neuer, innovativer Produkte
  • Inanspruchnahme von Unternehmensberatung
  • Inanspruchnahme von Schulungsmaßnahmen
  • Export
  • Ausländische Kapitalanlagen
  • Messeunterstützung
  • Internationale Projekte
  • Konsolidierungsmaßnahmen
  • Liquiditätshilfe
  • Fördermittel für Kunden
  • Vertriebsoptimierung
  • Betriebssteuerung über die Wertentwicklung Ihres Unternehmens
  • Intensivere Nutzung der verfügbaren Ressourcen
  • Kostenreduzierung
  • Planung von schnellem Wachstum (> 30 % pro Jahr über mind. 3 Jahre)
  • Erhöhung der betrieblichen Intelligenz (Institutional IQ)
  • Verbesserung des betrieblichen Ratings
  • Einführung eines besseren (effektiveren) Vertriebssystems

In der folgenden Beschreibung sortieren wir die Förderarten nach ihrer Zuordnung zu den Gründen der Förderung (wofür) und gliedern diese danach in Einzelförderungen auf. Nach dieser Darstellung gibt es nicht vier Förderarten und Kombinationen davon, sondern zehn Förderarten.

Gründungszuschuss: Der Gründungszuschuss ist eine direkte Zuwendung ohne direkte Gegenleistung für die Gründung eines Betriebes durch eine natürliche Person. Diese Gründung kann auch durch den Erwerb einer tätigen Beteiligung vorgenommen werden. Der Gründungszuschuss hat ein Volumen von 5.000 bis 25.000 EUR pro Person, je nach Branche und Bundesland.

Lohnkostenzuschuss: Es muss ein neuer Mitarbeiter eingestellt werden, um einen Lohnkostenzuschuss zu erhalten. Der Lohnkostenzuschuss ist eine nicht rückzahlbare Zuwendung zu den Kosten der Einstellung und Einarbeitung eines neuen Mitarbeiters. Dieser Mitarbeiter muss arbeitslos sein oder einer besonderen Zielgruppe angehören.

Projektzuschuss: Der Projektzuschuss ist die nicht rückzahlbare Zuwendung zu einem Gesamtvorhaben, das im Unternehmen als Projekt abgegrenzt wurde und eine eigene Kalkulation hat. Projekte können mit den unterschiedlichsten Hintergründen bezuschusst werden. Die häufigsten Projekte sind Forschungs- und Entwicklungs-, Energiespar- und Umweltschutzprojekte. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Projektformen im Bereich Arbeit und Beschäftigung. Hier werden vom BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) zahlreiche Angebote an Unternehmen gemacht. Die Förderung erfolgt meist auf Kostenbasis und deckt 35 bis 60 Prozent der Kosten (auch der internen Kosten) eines Projektes ab.

Regionalzuschuss: Die Basis der Regionalförderung ist der 36. Rahmenplan der „Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (kurz: GA) genannt, für den Zeitraum von 2007 bis 2013. Die Voraussetzungen für eine Investitionsförderung sind gegeben, wenn Unternehmen Betriebsstätten in einem von der EU ausgewiesenen strukturschwachen Gebiet eröffnen oder erweitern. Unter Umständen ist die grundlegende Rationalisierung einer Betriebsstätte förderfähig.

Eigenkapitalersatz: Eigenkapitalersatz ist als Ergänzung des verfügbaren Eigenkapitals von tätigen Gesellschaftern gedacht. Dabei wird der Eigenkapitalersatz an den tätigen Gesellschafter innerhalb der ersten zwei Jahre vergeben. Antragsteller ist der Gesellschafter.

Förderdarlehen mit Haftungsfreistellung: Ein Förderdarlehen ist ein zinsgünstiges Darlehen mit Konditionen, die z. T. erheblich unter den Marktkonditionen liegen. Die Förderdarlehen mit Haftungsfreistellung haben eine integrierte Ausfallbürgschaft für die abwickelnde Bank. Förderdarlehen müssen nach dem KWG vergeben werden und werden über eine so genannte „Hausbank“ beantragt. Diese Hausbank wird der Vertragspartner des Unternehmens. Die Förderbank refinanziert die Hausbank und bestimmt die Konditionen der Finanzierung. Die Haftungsfreistellung entlastet das Obligo der Hausbank mit einer vorher festgelegten Quote. Diese Quote beläuft sich auf 40 bis 90 Prozent der verbleibenden Kreditsumme.

Förderdarlehen: Ein Förderdarlehen ist ein billiges Bankdarlehen. Die Förderdarlehen müssen genauso besichert werden, wie jedes andere Bankdarlehen. Die Zinsen belaufen sich auf 1,9 bis 3,2 Prozent effektiv für zehn Jahre fest. Förderdarlehen sind auf max. 5 Mio. EUR pro Antrag begrenzt.

Öffentliche Beteiligungsgesellschaften: Die öffentlichen Beteiligungsgesellschaften sind Privatorganisationen der Wirtschaft und deren Organisationen. Die Gesellschafter sind Banken, Versicherungen, Verbände und Kammern. Die Gesellschafter stellen das Eigenkapital und meist sichert die öffentliche Hand die Kapitalanlage durch Bürgschaften und besondere Refinanzierungen ab. Im Gegensatz zu den privaten Beteiligungs¬gesellschaften liegt die Obergrenze der Rendite bei öffentlichen Beteiligungs¬gesellschaften, oft auch Mittelständische Beteiligungsgesellschaften (MBG) genannt, bei max. zwölf Prozent pro Jahr. Die direkte Beteiligung ist derzeit noch die Ausnahme. Die typische stille Beteiligung ist die Regel. Die Höhe der Beteiligung beginnt bei 50.000 EUR (Wunschhöhe ab 125.000 EUR) und endet bei 1 Mio. EUR. Eine weitere Grenze liegt in der Höhe des vorhandenen Eigenkapitals im Unternehmen. Die öffentliche Beteiligung wird regelmäßig in so genannter Eigenkapitalparität vergeben. Dabei darf die öffentliche Beteiligung nicht höher sein als das vorhandene Eigenkapital. Die Laufzeit ist regelmäßig zehn Jahre. Die laufende Verzinsung wird jährlich bezahlt und am Ende der Laufzeit erfolgt die Rückzahlung in einem Betrag oder durch eine Tilgungsvereinbarung über max. fünf weitere Jahre. Es gilt das Nominalwertprinzip. Die Beschaffung einer öffentlichen Beteiligung dauert drei bis fünf Monate.

Nachrangdarlehen: Das Nachrangdarlehen ist der typischen stillen Beteiligung nicht unähnlich. Zuerst ist es ein Darlehen, wie jedes Bankdarlehen auch. Dadurch gelten die Regeln des KWG. Dann erklärt der Kapitalgeber den Rangrücktritt (Nachrang) hinter alle anderen Verpflichtungen des Unternehmens. Somit wird das Nachrangdarlehen erst vor dem Eigenkapital zurückgezahlt. Das Nachrangdarlehen, auch Mezzaninkapital (mezzo = ital. zwischen, da es zwischen dem Eigen- und dem Fremdkapital liegt) genannt, wird von Banken bei größeren Krediten vergeben, um Unternehmen in die Lage zu versetzen mehr Kapital aufzunehmen. Es ist auch ein immer stärker werdender Teil der öffentlichen Darlehen. Nachrangdarlehen werden bis zu 2 Mio. EUR vergeben. In manchen Fällen werden diese auf einen Teil der Investition begrenzt. Die Grenzen liegen dann bei 25 bis 50 Prozent. Nachrangdarlehen dürfen kombiniert werden.

Ersatzsicherheiten: Die Ersatzsicherheiten stellen keine Finanzierungsart dar. Sie sind eine Sicherheit, die das Unternehmen einbezieht, wenn dem Kapitalgeber die Sicherheiten nicht ausreichen. Solche Ersatzsicherheiten sind möglich, wenn es einen akzeptierten Sicherungsgeber gibt, bspw. eine Versicherung, die aufgrund eines Informations- und Managementvorteils Sicherheiten besser (höher) bewertet, als der Kapitalgeber. Weiterhin werden solche Ersatzsicherheiten auch von staatlich unterstützten Bürgschaftsbanken oder dem Staat selbst vergeben. Hierbei mischen sich die Betrachtungen der Förderung hinsichtlich der positiven Effekte, bspw. durch Beschäftigung in einer Region mit geringerem Beschäftigungsanteil, und der „Aufwertung“ der Sicherheiten für einen Kapitalgeber.

  • Dipl.-Wirtsch.-Ing. Michael D. G. Wandt

Inhalte zum Thema Fördermittelberatung

19 Experten

24 Unternehmen

143 Publikationen

47 Veranstaltungen

Michael D. G. Wandt

DE, Reiskirchen

Direktor Fördermittelberatung (unter der Marke WABECO Subventionslotse)

VALEA Unternehmensberatung BDU WABECO Subventionslotse®

Publikationen: 63

Veranstaltungen: 7

Aufrufe seit 03/2004: 32332
Aufrufe letzte 30 Tage: 249

Premium

Dr. Ute Jasper

DE, Düsseldorf

Partnerin

HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Rechtsanwälte - Steuerberater

Publikationen: 354

Veranstaltungen: 119

Aufrufe seit 11/2004: 6644
Aufrufe letzte 30 Tage: 186

Premium

Dieter Polei, Rechtsassessor

FR, Strasbourg

Consultant

MC Management Consultants Sàrl

Publikationen: 7

Aufrufe seit 04/2007: 20950
Aufrufe letzte 30 Tage: 34

Michael Kraack

DE, Berlin

emcra Europa aktiv nutzen

Publikationen: 1

Aufrufe seit 12/2004: 1346
Aufrufe letzte 30 Tage: 3

Gerd Lütjen

DE, Berlin

Vorstand

A.U.B. Aktiengesellschaft UMSETZUNG + BERATUNG

Publikationen: 1

Aufrufe seit 09/2012: 142
Aufrufe letzte 30 Tage: 2

Manfred Gerkensmeyer

DE, Bad Oeynhausen

Freiberufler

Fördermittel Plus GmbH

Aufrufe seit 07/2012: 605
Aufrufe letzte 30 Tage: 2

Torsten Schmotz

DE, Neuendettelsau

Inhaber

Förderlotse T. Schmotz

Publikationen: 6

Veranstaltungen: 1

Aufrufe seit 06/2012: 258
Aufrufe letzte 30 Tage: 1

Anke Nägele

DE, Solingen

Geschäftsführerin

AN-Training GmbH

Aufrufe seit 12/2012: 113
Aufrufe letzte 30 Tage: 3

Michael Seidler

DE, Berlin

EuroConsults & Partner

Veranstaltungen: 1

Aufrufe seit 08/2009: 1187
Aufrufe letzte 30 Tage: 4

Markus Meyer

DE, Gruibingen

Geschäftsführer

ifm-meyer Innovationen für den Mittelstand

Publikationen: 3

Aufrufe seit 09/2011: 128
Aufrufe letzte 30 Tage: 2

Experten: 2

Publikationen: 6

Aufrufe seit 12/2006: 1583
Aufrufe letzte 30 Tage: 2

Experten: 1

Aufrufe seit 02/2008: 1089
Aufrufe letzte 30 Tage: 3

Aufrufe seit 01/2009: 1215
Aufrufe letzte 30 Tage: 2

Förderlotse T. Schmotz

Deutschland, Neuendettelsau

Experten: 1

Publikationen: 5

Veranstaltungen: 1

Aufrufe seit 06/2012: 78
Aufrufe letzte 30 Tage: 2

Experten: 1

Publikationen: 1

Veranstaltungen: 2

Aufrufe seit 03/2004: 3002
Aufrufe letzte 30 Tage: 4

Experten: 1

Publikationen: 16

Aufrufe seit 06/2012: 189
Aufrufe letzte 30 Tage: 3

Experten: 1

Veranstaltungen: 35

Aufrufe seit 01/2012: 234
Aufrufe letzte 30 Tage: 2

Aufrufe seit 12/2007: 667
Aufrufe letzte 30 Tage: 5

Haimerl Consulting

Deutschland, München

Experten: 1

Aufrufe seit 02/2011: 348
Aufrufe letzte 30 Tage: 1

Aufrufe seit 06/2005: 267
Aufrufe letzte 30 Tage: 4

Bankkredit adieu! Die besten Finanzierungsalternativen

Bankkredit adieu! Die besten Finanzierungsalternativen

Neue Wege der Kapitalbeschaffung

Autor: Ashok Riehm

"Kapital" ist der Treibstoff jedes Unternehmens, unabhängig von Größe und Situation, sei es Gründung, Wachstum oder Krise. Basel II und Bankenkrise sind nur zwei Stichwörter, die die klassische Finanzierung über die...

Buch: 2009

Aufrufe letzte 30 Tage: 44

€ 24,80

Premium
ERP-Regionalförderprogramm: Günstige Kredite in strukturschwachen Gebieten

ERP-Regionalförderprogramm: Günstige Kredite in strukturschwachen Gebieten

Autor: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Michael D. G. Wandt

Wollen Sie mit Ihrer GmbH in einem strukturschwachen Gebiet investieren, können Sie von der KfW-Mittelstandsbank einen Kredit aus dem kaum bekannten ERP-Regionalförderprogramm bekommen. Kredite aus diesem Programm sind subventioniert und deshalb zu sehr...

Beitrag: 2005

Aufrufe letzte 30 Tage: 2

Fördergelder (E-Book)

Fördergelder (E-Book)

ohne Risiko für Existenzgründer und junge Unternehmen

Autor: Dipl.-Betriebsw. (FH) Karl H. Jaquemot

Fördergelder für Unternehmensberatung Wichtiger Baustein vor, während und nach der Gründung eines Unternehmens. Aber auch in den Folgejahren gibt es für viele Unternehmer gute Fördermittel zur Expansion, Potentialausschöpfung...

eBook: 2012

Aufrufe letzte 30 Tage: 3

€ 9,80

Förderung von Kapitalbindung im Warenlager

Förderung von Kapitalbindung im Warenlager

Eine Aktion des Wabeco Subventionslotsen in Kooperation mit dem Unternehmermagazin impulse

Autor: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Michael D. G. Wandt

Prozesszeiten und Fertigware Die Kapitalbindung im Warenlager ist derzeit kein Thema in der Finanzierung für Banken. Daher kommt der Finanzierung dieses Kapitalbedarfs eine besondere Bedeutung zu. Die Aufteilung des Warenlagers ist zum einen in die...

Beitrag: 2011

Aufrufe letzte 30 Tage: 13

Existenzgründung: Finanzierung und öffentliche Fördermittel

Existenzgründung: Finanzierung und öffentliche Fördermittel

Finanzierungshilfen, öffentliche Angebote, Darlehen

Autoren: Klaus Gesmann, Stefan Rödel, Bernhard Wittemer

Buch: 2002

Aufrufe letzte 30 Tage: 1

€ 15,24

Pro Inno II: Zuschüsse für Entwicklungskooperationen Ihrer GmbH

Pro Inno II: Zuschüsse für Entwicklungskooperationen Ihrer GmbH

Autor: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Michael D. G. Wandt

Die Entwicklung neuer Produkte und Technologien wird immer aufwändiger und teurer. Durch Kooperationen mit anderen Unternehmen oder mit Forschungseinrichtungen können Sie die Kosten dafür auf mehrere Schultern verteilen und gleichzeitig Know-how...

Beitrag: 2005

Aufrufe letzte 30 Tage: 2

Forschungsförderung

Forschungsförderung

FP7 - Forschungsrahmenprogramm

Autor: Dipl.-Ing. Annemarie Reiche

Forschungsförderung im Forschungsrahmenprogramm Zu wenig wird in Europa in Forschung und Entwicklung investiert, vor allem im internationalen Vergleich. Deshalb sollte man die knappen Mittel optimal nutzen, um langfristig exzellente Forschung in Europa zu...

Pressemitteilung: 2006

Aufrufe letzte 30 Tage: 1

Förderung zum Erwerb eines Betriebsgebäudes

Förderung zum Erwerb eines Betriebsgebäudes

Autor: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Michael D. G. Wandt

Unternehmen, die ihren Sitz innerhalb der EU verlagern und dazu ein noch unbebautes Grundstück kaufen, können Fördergelder der Europäischen Union bekommen. Denn Umzüge dieser Art erfüllen meist die Bedingungen zur Förderung einer...

Beitrag: 2011

Aufrufe letzte 30 Tage: 18

Förderrecherche im Internet (Teil1): Stiftungen

Förderrecherche im Internet (Teil1): Stiftungen

Autor: Dipl.-Kfm. Torsten Schmotz

Im Mittelpunkt meiner ersten Artikelserie steht das Thema Fördermittelrecherche im Internet. Das Web hat die Suche nach Fördermittelprogrammen in den letzten Jahren stark vereinfacht. Musste man sich früher durch gewichtige...

Beitrag: 2012

Aufrufe letzte 30 Tage: 1

Förderung des Erwerbs von Lizenzen

Förderung des Erwerbs von Lizenzen

Eine Aktion des Wabeco Subventionslotsen in Kooperation mit dem Unternehmermagazin impulse

Autor: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Michael D. G. Wandt

Der Erwerb von Lizenzrechten wird wie eine Investition in Sachanlagevermögen gefördert. Die Lizenz ist die vertraglich vereinbarte Nutzung von Rechten, die für einen Dritten bestehen. Die Förderung erfolgt nur für Rechte, die erworben werden...

Beitrag: 2011

Aufrufe letzte 30 Tage: 1

Gründer- und Unternehmerstammtisch in München

Gründer- und Unternehmerstammtisch in München, Veranstaltungsreihe

Referenten: Klaus Finck, Dr. Andreas Staufer, Markus Sterl-Stürzer

Einladung zum Gründer- und Unternehmerstammtisch in München Unser Gründer- und Unternehmerstammtisch findet monatlich in unseren Kanzleiräumen oder in verschiedenen Biergärten und Gaststätten in München statt. Motto: Gemütlicher Erfahrungsaustausch aus der Praxis an einem (Bier)Tisch....

Aufrufe letzte 30 Tage: 31

Unternehmerforum 2007 - Wachstumsfinanzierung im Mittelstand

Unternehmerforum 2007 - Wachstumsfinanzierung im Mittelstand, Seminar

Referent: Dr. Ulrich Wandel

Seit Anfang des Jahrzehnts befindet sich die Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen im Umbruch. Alle Banken haben ihre Geschäftspolitik unter Hinweis auf die Anforderungen des Ratings neu ausgerichtet. Damit einher ging eine Überprüfung der Kreditengagements nach Risikoaspekten und die Anpassung der...

Aufrufe letzte 30 Tage: 12

€ 375,--

Unterthemen zu Fördermittelberatung