Fernabsatz - Wichtige Rechtsfragen für den Datenschutzbeauftragten
Fernabsatz - Wichtige Rechtsfragen für den Datenschutzbeauftragten

Fernabsatz - Wichtige Rechtsfragen für den Datenschutzbeauftragten

Beitrag, Deutsch, WEKA MEDIA GmbH & Co. KG

Autor: Sigrid Wild, LL.M.

Erscheinungsdatum: 01.04.2004

Quelle: Datenschutz Praxis, Ausgabe 04/2004


Aufrufe gesamt: 410, letzte 30 Tage: 1

Kontakt

Verlag

WEKA MEDIA GmbH & Co. KG

Telefon: +49-823-323-9490

Telefax: +49-823-323-7400

Preis: Kostenlos

PDF herunterladen

Aufgrund einer zunehmenden globalen Vernetzung haben nicht nur datenschutzrechtliche Aspekte an Bedeutung gewonnen, sondern auch gerade die Regelungen betreffend Geschäftsabschlüsse durch Nutzung von Fernkommunikationsmitteln der unterschiedlichsten und modernsten Art. Die Beurteilung der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten im Fernabsatz setzt die Kenntnis der Grundstrukturen des Fernabsatzrechtes voraus.

Das Fernabsatzrecht wurde im Zuge der Schuldrechtmodernisierung zum 1.1.2002 und der Umsetzung der E-Commerce Richtlinie in das Bürgerliche Gesetzbuch aufgenommen und ist seitdem in den §§ 312a - 312f BGB geregelt. Darin sind einerseits die Pflichten der Unternehmer und andererseits die Rechte der Verbraucher auf der anderen Seite auch unter spezieller Berücksichtigung des elektronischen Geschäftsverkehrs normiert.

Sigrid Wild, LL.M.

DE, München

Dprotect Kanzlei für IT-Recht und Datenschutz

Publikationen: 12

Aufrufe seit 05/2005: 2932
Aufrufe letzte 30 Tage: 1