Schutzschirmverfahren (§ 270 b InsO) - Starke Sanierungsoption für noch zahlungsfähige Unternehmen im ambulanten Gesundheitswesen?
Schutzschirmverfahren (§ 270 b InsO) - Starke Sanierungsoption für noch zahlungsfähige Unternehmen im ambulanten Gesundheitswesen?

Schutzschirmverfahren (§ 270 b InsO) - Starke Sanierungsoption für noch zahlungsfähige Unternehmen im ambulanten Gesundheitswesen?

Beitrag, Deutsch

Autor: Katharina Lieben-Obholzer

Herausgeber / Co-Autor: Katharina Lieben-Obholzer

Erscheinungsdatum: 17.06.2015

Quelle: NWB Datenbank


Aufrufe gesamt: 37, letzte 30 Tage: 8

Kontakt

Verlag

keine Angaben

Preis: kostenlos

Bezugsquelle:

Das „Schutzschirmverfahren“ nach § 270b InsO kann, professionell umgesetzt, ein starkes Sanierungsmittel für Unternehmen in allen Branchen, so auch für Unternehmen im ambulanten Gesundheitswesen, sein. Das Schutzschirmverfahren ist in erster Linie ein eigenständiges Sanierungsverfahren unter Insolvenzschutz.

Das ESUG (Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen), welches die vorläufige Eigenverwaltung (§ 270a InsO) und das in § 270b InsO neu eingeführte Schutzschirmverfahren regelt, soll Anreize schaffen, frühzeitig den Insolvenzantrag zu stellen und die Eigenverwaltung zu stärken. Dank dieser Verfahren können Unternehmer die Geschäfte trotz Insolvenzverfahren weiterführen und mit der Sanierung ihres Unternehmens bereits bei drohender Insolvenz beginnen.

Fachthemen

Branchenthemen

Länderthemen

Katharina Lieben-Obholzer

DE, Berlin

Rechtsanwältin

KMW | Lieben-Obholzer Rechtsanwältin Katharina Lieben-Obholzer

Publikationen: 2

Aufrufe seit 01/2020: 3252
Aufrufe letzte 30 Tage: 1016

Premium
Diese Website verwendet Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Hinweisen zum Thema Datenschutz