Kollektiver Verbraucherschutz durch einstweilige Verfügung
Kollektiver Verbraucherschutz durch einstweilige Verfügung

Kollektiver Verbraucherschutz durch einstweilige Verfügung

Beitrag, Deutsch, 5 Seiten, Deutscher Fachverlag GmbH

Autor: Dr. Bernhard Ulrici

Erscheinungsdatum: 2002

Quelle: WRP - Wettbewerb in Recht und Praxis

Seitenangabe: 399-403


Aufrufe gesamt: 760, letzte 30 Tage: 1

Kontakt

Verlag

Deutscher Fachverlag GmbH

Telefon: +49-69-7595-01

Telefax: +49-69-7595-2999

Referenzeintrag

Weitere Informationen über:

Dr. iur. Bernhard Ulrici:

Kontakt

Deutscher Fachverlag GmbH:

Kontakt

Der Beitrag befasst sich mit dem zum 01.01.2002 in Kraft getretenen Unterlassungsklagengesetz (UKlaG). Im UKlaG werden Abwehransprüche von Verbraucherverbänden usw. gegen unzulässige Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) u. ä. geregelt. Diese Ansprüche können gerichtlich durchgesetzt werden. Da letztlich nur schneller Rechtsschutz auch effektiver Rechtsschutz ist, wird im Kern des Beitrags dargestellt, ob und wie die nach dem UKlaG bestehenden Ansprüche im Wege der einstweiligen Verfügung durchgesetzt werden können.

Publikationen: 23

Aufrufe seit 02/2007: 3469
Aufrufe letzte 30 Tage: 2

Diese Website verwendet Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Hinweisen zum Thema Datenschutz