Kanzleimanagement

SUCHE

–  Nach Themen
+  Nach Branchenkompetenz+  Nach Länderkompetenz+  Nach Land / Stadt –  Inhalte

Kanzleimanagement

Definition Kanzleimanagement

Kanzleimanagement umschreibt alle die zur Organisation notwendigen Elemente einer Kanzlei. Dabei unterscheiden wir zwischen den Anwaltskanzleien, Wirtschaftsprüferkanzleien und Steuerberaterkanzleien. Alle drei Kanzleitypen sind originäre Organisationsformen von den ihnen zugrunde liegenden Berufsbeschreibungen.

Alle Organisationsformen werden in der sogenannten Forschung für "freie Berufe" untersucht. Im angelsächsischen Sprachraum wird dies unter dem Namen "Professional Service Firms" subsumiert; damit ist allerdings eine weitere und ggf. irreführende Definition vorhanden, weil der angelsächsische Sprachraum keinen "freien Beruf" im kontinental-europäischen Maßstab kennt, und daher auch Investmentbanker, Immobilienmakler etc. einbezieht. Damit kommt es zu einer Verwässerung des Profils. Die engere europäische Definition, wie sie sich auch durch Kenntnis der entsprechenden Berufsordnungen der freien Berufe ergeben, wird hier hinterlegt.

Die Unterschiede ergeben sich aus der Art der Tätigkeit. Im Folgenden sollen nur die Elemente beschrieben werden, die eine Anwaltskanzlei kennzeichnen:

Eine Anwaltskanzlei ist eine prozessorientierte Organisation zur Erbringung von anwaltlichen DienstLeistungen. Diese Dienstleistungen unterliegen dem Berufsrecht sowie weiteren recht-lichen Anforderungen des jeweiligen Berufes; damit ist auch die Kanzleiorganisation nur eingeschränkt gestaltbar.

Kanzleien bestehen in ihrem Archetypus als Partnerschaften (entweder entspr. Partnerschaftsgesetz oder in Form der Gesellschaft bürgerlichen Rechts; die meisten Rechtsanwalts-GmbHs unterliegen ebenfalls diesem Typus, weil die GmbH nur als Deckungsmantel genutzt wird, die Entscheidungsfindung aber weiterhin der Partnerschaft als ständig tagender Satzungsversammlung überlassen resp. vorbehalten bleibt. Eine Führungsorganisation ist daher nicht oder nur in Ansätzen erkennbar; dies ist aber kein Nachteil gegenüber anderen Organisationsformen.

Die Kanzlei wird beherrscht durch die drei Geschäftsprozesse:
1. Entscheidungsorganisation
2. Personal
3. Leistungserbringung

Diese sind in ca. 20-32 einzelne Leistungsprozesse unterscheidbar. Als "Prozessorganisation" ist sie extrem schlank, insb. fehlt ihr das Element "Hierarchie“ bis auf die Unterscheidung "Gesellschafter/Nicht-Gesellschafter".

Kanzleimanagement beschreibt den Zusammenhang zwischen Leistungserbringung, die unterstützenden Prozesse und die Entscheidungsprozesse. Die Funktionalität dieser Prozesse wird untersucht und kann optimiert werden.

Neben dem rein betriebswirtschaftlichen Ergebnis ist für eine Kanzlei vor allem relevant, dass die Leistung, also der erbrachte Rechtsrat, ethisch und rechtlich korrekt ist. Eine reine betriebswirtschaftliche Optimierung muss also ihre Grenze finden. Mit diesem Spannungsfeld umzugehen stellt besondere Anforderungen an das Kanzleimanagement.

  • Christoph H. Vaagt

Publikationen: 6

Aufrufe seit 07/2005: 1502
Aufrufe letzte 30 Tage: 1

Rüdiger von Schönfels

DE, Berlin

Geschäftsführer

kommposition Kanzleimarketing und Pressearbeit für Rechtsanwälte und Steuerberater

Publikationen: 11

Veranstaltungen: 7

Aufrufe seit 11/2006: 1721
Aufrufe letzte 30 Tage: 1

Claudia Böhnert

DE, Frankfurt (Main)

Claudia Boehnert COURAGE Kanzleimarketing Strategie, Marketing, Werbung, PR, Social Media

Publikationen: 2

Aufrufe seit 08/2013: 83
Aufrufe letzte 30 Tage: 2

Ilona Cosack

DE, Mainz

Inhaber

ABC AnwaltsBeratung Cosack Fachberatung für Rechtsanwälte und Notare

Publikationen: 1

Aufrufe seit 12/2012: 132
Aufrufe letzte 30 Tage: 1

Christoph H. Vaagt

DE, München

Geschäftsführer

Christoph H. Vaagt Law Firm Change Consultants

Publikationen: 3

Veranstaltungen: 3

Aufrufe seit 09/2009: 1044
Aufrufe letzte 30 Tage: 3

mbB MW Legal

Deutschland, Hamburg

Aufrufe seit 01/2016: 3
Aufrufe letzte 30 Tage: 3

Experten: 1

Aufrufe seit 04/2013: 103
Aufrufe letzte 30 Tage: 1

Experten: 2

Aufrufe seit 09/2009: 724
Aufrufe letzte 30 Tage: 1

Experten: 1

Aufrufe seit 05/2007: 877
Aufrufe letzte 30 Tage: 1

BWL für Juristen

BWL für Juristen

Eine praxisnahe Einführung in die betriebswirtschaftlichen Grundlagen

Autoren: Prof. Dr. iur. Matthias Pletke, Prof. Dr. rer. pol. Andreas Daum, Jürgen Petzold

BWL für Juristen einfach und praxisnah! Zunehmend werden Juristen mit betriebswirtschaftlichen Fragestellungen konfrontiert und müssen über das entsprechende Fachwissen verfügen. Ziel dieses Buches ist es, die betriebswirtschaftlichen...

Buch: 2012

Aufrufe letzte 30 Tage: 13

€ 34,95

Premium
RVG  leicht gemacht

RVG leicht gemacht

Die Vergütung des Rechtsanwalts

Autoren: Peter-Helge Hauptmann, Cornelia S. Leicht, Hans-Dieter Schwind

In leicht verständlicher und fallorientierter Weise verschafft eine erfahrene Rechtsanwältin den Überblick über das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz: Gebühren, Streitwerte, Gegenstandswerte; Zivilprozess, Straf- und...

Buch: 2014

Aufrufe letzte 30 Tage: 1

€ 11,90

Anwaltsstrategien für das Kanzleimanagement

Anwaltsstrategien für das Kanzleimanagement

Professionelle Büroorganisation und Mandatsführung

Autoren: Thomas A. Degen, Frank Diem

Buch: 2007

Aufrufe letzte 30 Tage: 3

€ 19,80

Organisation und Qualitätsmanagement

Organisation und Qualitätsmanagement

Autor: Stefan Thon

Das Buch behandelt Grundfragen der Organisation und des Qualitätsmanagement einer Anwaltskanzlei und wendet sich damit ebenso an den Referendar, der gerne den Anwaltsberuf ergreifen möchte, wie an den jungen Anwalt, der am Anfang seines Berufslebens steht....

Buch: 2005

Aufrufe letzte 30 Tage: 3

€ 18,--

Selbstmanagement für Steuerberater

Selbstmanagement für Steuerberater

Endlich Zeit für das Wesentliche durch praxisorientiertes Zeitmanagement

Autor: Gerd J. Merz

Vorwort zur völlig überarbeiteten und erweiterten 2. Auflage Fünf Jahre ist es her, dass die erste Auflage dieses Buches erschienen ist. Natürlich fragt man sich als Autor bei der neuen Auflage: „Und, habe ich etwas bewegt? Wenigstens...

Buch: 2005

Aufrufe letzte 30 Tage: 3

€ 28,--

Erfolgsfaktoren von Wirtschaftskanzleien

Erfolgsfaktoren von Wirtschaftskanzleien

Autor: Christoph H. Vaagt

Christoph H. Vaagt hat im Rahmen von Beratungsaufträgen die Ausprägung von Erfolgsfaktoren in wirtschaftsrechtlich orientierten Anwaltskanzleien untersucht. Die Ergebnisse und die daraus resultierenden Hinweise für Kanzleien werden in einer...

Aufsatz: 2009

Aufrufe letzte 30 Tage: 4

Law Firm Strategies for the 21st Century:

Law Firm Strategies for the 21st Century:

Strategies for Success

Autor: Christoph H. Vaagt

Christoph H. Vaagt editierte im Auftrag der Law Firm Management Section der Inter Bar Association (IBA), dieses Buch über Kanzleistrategien. Dieses Buch fasst Beiträge von weltweit tätigen Praktikern und Spezialisten zusammen, in einer...

Beitrag: 2013

Aufrufe letzte 30 Tage: 6

€ 119,90

Kanzleiphilosophie

Kanzleiphilosophie

Zur Kanzleiphilosophie: "... Im Namen des Mandanten ":Die parteiliche Interessenwahrnehmung als Rechtsanwälte ist unser Auftrag. Sie ist nicht nur unser Beruf, sondern unsere Berufung.Unsere Rechtsordnung versteht den Anwalt als Organ der Rechtspflege,...

Firmeninformation: 2006

Aufrufe letzte 30 Tage: 2

Leitfaden für die Anwaltskanzlei

Leitfaden für die Anwaltskanzlei "Einkauf und Reparaturen"

Autor: Harold Treysse

Während in der Vergangenheit der Einkauf in den Anwaltskanzleien - ebenso wie die Buchhaltung - als notwendiges Übel betrachtet wurde, setzt sich auch hier immer mehr die Erkenntnis durch, daß jeder eingesparte EURO im Kostenbereich ein EURO Gewinn...

eBook: 2013

Aufrufe letzte 30 Tage: 5

€ 2,05

Interviewfragen an Prof. Dr. Benno Heussen zum Beck'schen Rechtsanwaltshandbuch, 10. Auflage

Interviewfragen an Prof. Dr. Benno Heussen zum Beck'schen Rechtsanwaltshandbuch, 10. Auflage

Autor: Prof. Dr. Benno Heussen

Welche Berufsaussichten haben Rechtsanwälte heute? Anlässlich der Neuauflage des Beck’schen Rechtsanwaltshandbuchs sprach Schweitzer Forum mit dessen Mitherausgeber, Rechtsanwalt Prof. Dr. Benno Heussen. Unmittelbar nach der Anwaltszulassung 1973...

Interview: 2011

Aufrufe letzte 30 Tage: 3