Finanzmarktaufsicht und Strafprozess
Finanzmarktaufsicht und Strafprozess

Finanzmarktaufsicht und Strafprozess

Die Ermittlungskompetenzen der BaFin und der Börsenaufsichtsbehörden nach KWG, WpHG und BörsG und ihr Bezug zum Strafprozessrecht

Buch, Deutsch, 298 Seiten, Verlag Dr. Kovač

Autor: Dr. André-M. Szesny, LL.M.

Erscheinungsdatum: 2008

ISBN: 3830036221


Aufrufe gesamt: 1223, letzte 30 Tage: 2

Kontakt

Verlag

Verlag Dr. Kovač Fachverlag für wissenschaftliche Literatur

Telefon: +49-40-398880-0

Telefax: +49-40-398880-55

Preis: k. A.

Kaufen

Seit dem Zusammenbruch des Neuen Marktes hat der Gesetzgeber den Schutz des Kapitalmarktes zu einer seiner vornehmlichen Aufgaben erklärt. Die seitdem stetig erweiterten Ermittlungskompetenzen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) wirken sich auch strafprozessual aus: Im Falle des Verdachts einer Straftat gibt die BaFin ihre im Aufsichtsverfahren erhobenen Erkenntnisse an die Staatsanwaltschaft weiter. Da die Ermittlungen der BaFin regelmäßig früher ansetzen als es nach den Regeln der StPO möglich wäre, stellt sich die Frage, inwieweit Strafverfolgungsbehörden und Strafgerichte überhaupt auf Informationen aus dem Aufsichtsverfahren zugreifen und diese verwenden dürfen, die sie selbst nie erlangt hätten, weil sie zu anderen Zwecken erhoben wurden.

Die vorliegende Arbeit wendet sich dieser Thematik zu und untersucht die Zulässigkeit der Weitergabe und der Verwendung der von der BaFin und den Börsenaufsichtsbehörden nach KWG, WpHG und BörsG erhobenen Erkenntnisse zu strafprozessualen Zwecken.

Dr. André-M. Szesny, LL.M.

DE, Düsseldorf

Partner

HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Rechtsanwälte - Steuerberater

Publikationen: 16

Veranstaltungen: 3

Aufrufe seit 09/2007: 1522
Aufrufe letzte 30 Tage: 2

Diese Website verwendet Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Hinweisen zum Thema Datenschutz