Moderation von Veränderungsprozessen

SUCHE

–  Nach Themen
+  Nach Branchenkompetenz+  Nach Länderkompetenz+  Nach Land / Stadt –  Inhalte

Moderation von Veränderungsprozessen

Definition Moderation von Veränderungsprozessen

Moderation von Gruppen ist eine Führungstechnik.

Was professionelle Gruppen-Moderation auszeichnet:
Mittels der Moderationsmethode gelingt es, alle Teilnehmer einer Gruppe zielgerichtet zu aktivieren.
Die Moderationsmethode wurde Anfang der 70er Jahre im Quickborner Team massgeblich von den Brüdern Eberhard und Wolfgang Schnelle als Methode der praktischen Gruppen-Kommunikation in Planungsprozessen (erste Anwendungen unter Staatssekretär Horst Ehmke im Bundeskanzleramt unter Willy Brandt ) entwickelt. Ausgeformt wurde diese Erfindung dann durch die FolgeOrganisationen: Metaplan, ComTeam, Congena, Moderation.de, Moderationstrainings.de und Einzelberater.

Grundlage der professionellen Gruppen-Moderation ist dabei die soziologische Erkenntnis, dass ich in einer Gruppe von meinesgleichen meine Einstellungen und Verhaltensweisen eher ändere als etwa durch dialogische Verkaufs-Rhetorik. Auch geht es ganz entscheidend um das „Voneinander Lernen“. Folgerichtig lauteten die ersten Moderations-Trainings von Metaplan in den 70er Jahren „Interaktionelles Lernen“ und „Entscheider Training“.

Durch die Verbreitung der Methode in den letzten fast schon dreissig Jahren wurde sie natürlich – und auch richtigerweise – von ihren vielen Anwendern variiert, neu gesehen und leider zu häufig auch verwässert. Da kommt es dann auf die Vielfalt der Kartenfarben und –formen mehr an als auf die zielgerichtete Formulierung interaktionsauslösender Fragen. Und viele Moderatoren aus den Bereichen Pädagogik, Psychologie und Soziologie erfanden schliesslich die Mär vom „neutralen Moderator“; gerade so, als ob ein Moderator keinen Auftrag (und sei es ein selbstgestellter) hätte oder der meinungslose Nadelpinner der Gruppe sei. Daher dann auch bezeichnenderweise Trainings-Ausschreibungen als „Pinnwand-Methode“. (Letzteres z.T. gefördert durch Hardware-Hersteller der Tafeln, die Philosophie und Kraft der Moderations-Methode nicht verstanden oder verstehen wollten......). Durch eine solche Einschätzung und Haltung wird in einer gegebenen Moderations-Situation Fruchtbarkeit verschenkt ! Diese unfruchtbare Haltung ist aber erklärlich – weil viele „Moderatoren“ sich aus Angst vor den Inhalten rein hinter ihrer dann auch noch häufig schwachen „Prozess-Aufgabe“ verschanzen. Eine gute Führungskraft dagegen kann die eigene Gruppe zum vorüberlegten Ziel moderieren, ohne dabei an Engagement und Beteiligung bei den eigenen Leuten einzubüssen. Dafür bedarf es aber einer vorüberlegten Gesprächs-Dramaturgie!

  • Moderation ist eine Nötigung! Nötigung nämlich der Teilnehmer, sich gefälligst präzise auf einer Karte auszudrücken.
  • Moderation ist eine Provokation! Provokation nämlich durch die gut vorüberlegten Fragen des/r Moderators/in, die Interaktionen zwischen den Teilnehmern auslösen.
  • Moderation deckt Diskrepanzen auf! Wenn nämlich alle Äusserungen der Teilnehmer simultan und präzise an der Moderationswand vor aller Augen dokumentiert werden (können), gibt es keine Wiederholungen von bereits Gesagtem und jeder kann den Stand des Diskurses abnicken; spannend wird es dann, wenn „Blitze“ gesetzt werden als Zeichen unterschiedlicher Meinung eines oder mehrerer Teilnehmer. Wer die meisten Blitze schleudert, ist der/die beste Diskussionsteilnehmer/in: So wird das Gespräch nämlich auf die Diskrepanzen focussiert – und da ist es dann spannend. Bezeichnenderweise kennen aber viele, die sich als Moderatoren oder gar Moderationstrainer bezeichnen, diese schon für die Erfinder der Methode elementare „Blitz-Regel“ überhaupt nicht – und schleppen statt dessen ganze Kataloge anderer „Moderations-Regeln“ an, die unfruchtbar sind.
  • Professionelle Moderation leitet Handeln ein! Natürlich müssen nicht immer Aktivitäten-Listen am Ende einer Moderation stehen, es können auch Orientierungen und selbst blosse Reflektion über das Erlebte weiterhelfen; aber Moderation sollte nicht folgenlos für das weitere praktische Handeln bleiben.

Es kommt dabei entscheidend auf die nur

  • zwei Regeln (30 Sekunden pro Argument und die Blitz-Regel) und
  • fünf Tipps ( 1. aussagekräftige Antworten formulieren – keine Schlagworte zulassen; 2. Argumente in maximal sieben Worten formulieren; 3. bei der Ordnung der Karten muss jede Karte in einem Cluster Überschrift für alle anderen Karten sein können; 4. eine Moderations-Frage sollte man 7 mal umformulieren bevor sie richtig „sitzt“; 5. die vorüberlegte Moderations-Dramaturgie von hinten nach vorne entwickeln)

an.

Die Moderation von Veränderungsprozessen in Unternehmen orientiert sich dabei an einer zuvor entwickelten Veränderungsarchitektur, welche die unterschiedliche Handlungsebenen (z.B. Gruppen-Moderationen, Personalentwicklungsaktivitäten, Führungstrainings, Fachtrainings, Coachings, Grossgruppen,...) den jeweiligen Zielgruppen an der Zeitschiene entlang plant und so in Ihren Wirkungen aufeinander abstimmt. 

Diese Veränderungen sind dabei nicht nur auf der Sach- und Struktur-Ebene anzustreben, sondern auch Energie- und Kontext-Ebene sind notwendige Arbeitsfelder organisatorischen Wandels.
Die Veränderung von Zielen, Werten und Strukturen einer Organisation sind hier gleichgewichtige Aufgaben. 

Organisatorischer Wandel folgt dabei (geplanten) Phasen: Auftauen bisheriger Strukturen und Verhaltensweisen, Neuausrichten in die gewünschte Richtung, Einüben und Verfestigen des Neuen auf dann höheren Kompetenz-Niveaus.

Merksätze für erfolgreichen Organisatorischen Wandel in der Praxis:

  1. Sauberes Contracting zu Beginn: Klare Beschreibung der Ziele und Erwartungen des Klienten-Systems
  2. Das Kunden-Briefing erfolgt häufig nur auf der Sach-Ebene: Die Lösungen aber liegen oft auf der Struktur-, der Energie- oder der Kontext-Ebene. 
  3. Mit vorüberlegter Projekt-Architektur die Change-Interventionen in Phasen wirkungsvoll aufeinander aufbauen. 
  4. Wechsel der Perspektiven entscheidet über die Qualität der Analyse, Diagnose und Interventionen. 
  5. Bereits die Diagnose ist ein System-Eingriff, der Veränderungen auslöst. 
  6. Motive und Visionen der Menschen aufgreifen, um sie zu bewegen. 
  7. Schlüsselpersonen als Attraktoren und Multiplikatoren bestimmen und speziell betreuen. 
  8. Kein Veränderungsprozess ohne Kommunikationsprozess.

Erfolgreiche Organisationsentwicklung hat sich dabei an der besseren Lösung unternehmerischer Herausforderungen aus Kunden-Sicht zu messen.

  • Dipl.-Volksw. Ulrich Martin Drescher

Dr. Georg Kraus

DE, Bruchsal

Geschäftsführung

Dr. Kraus & Partner Die Change Berater

Publikationen: 94

Veranstaltungen: 1

Aufrufe seit 12/2005: 48205
Aufrufe letzte 30 Tage: 186

Premium

Bert Overlack

DE, Rastatt

Geschäftsführer

bert.overlack GmbH

Publikationen: 6

Veranstaltungen: 8

Aufrufe seit 09/2013: 45108
Aufrufe letzte 30 Tage: 149

Premium

Martin Mechlinski

CH, Olten

Mitglied des Führungssteams

SAQ-QUALICON AG

Aufrufe seit 06/2008: 42243
Aufrufe letzte 30 Tage: 191

Premium

Andreas Steinborn

DE, Stuttgart

CCC Creative Communication Consult

Veranstaltungen: 2

Aufrufe seit 12/2010: 883
Aufrufe letzte 30 Tage: 29

Dr. Sandy Glückstein

DE, München

Senior Consultant

SG Consulting Dr. Sandy Glückstein

Aufrufe seit 10/2011: 5701
Aufrufe letzte 30 Tage: 36

Karl Klein

DE, Bruchsal

Senior Berater

Dr. Kraus & Partner Die Change Berater

Aufrufe seit 12/2005: 7695
Aufrufe letzte 30 Tage: 51

Dr. Andreas Hoff

DE, Potsdam

Dr. Hoff Arbeitszeitsysteme

Publikationen: 11

Veranstaltungen: 4

Aufrufe seit 05/2006: 5014
Aufrufe letzte 30 Tage: 32

Christoph Bauer

DE, Bruchsal

Berater / Autor

Dr. Kraus & Partner Die Change Berater

Publikationen: 2

Veranstaltungen: 2

Aufrufe seit 06/2009: 3580
Aufrufe letzte 30 Tage: 11

Josef W. Seifert

DE, Pörnbach-Puch

Geschäftsführer

MODERATIO Seifert & Partner Unternehmensberater

Publikationen: 17

Veranstaltungen: 3

Aufrufe seit 02/2006: 11785
Aufrufe letzte 30 Tage: 13

Dr. Stefan Fries

DE, München

Geschäftsführender Partner

change factory GmbH

Publikationen: 2

Aufrufe seit 03/2003: 9737
Aufrufe letzte 30 Tage: 43

Dr. Kraus & Partner Die Change Berater

Deutschland, Bruchsal

Mit Bauch und Verstand Zu einer erfolgreichen Beratungsgesellschaft gehört mehr als die Freude...

Experten: 77

Publikationen: 51

Veranstaltungen: 1

Aufrufe seit 12/2005: 345043
Aufrufe letzte 30 Tage: 1616

Premium

management1x1 - Management- & Karriereberatung

Deutschland, Schliersee

Dr. Laurenz Andrzejewski ist Begründer der Trennungs-Kultur (2001) Er gilt als "Deutschlands...

Experten: 1

Veranstaltungen: 1

Aufrufe seit 12/2015: 1481
Aufrufe letzte 30 Tage: 53

change factory GmbH

Deutschland, München

Herzlich Willkommen bei der change factory Die change factory ist das partnergetriebene Unternehmen...

Experten: 4

Publikationen: 3

Aufrufe seit 11/2002: 156335
Aufrufe letzte 30 Tage: 40

JP-Consulting & Training GmbH Organisations-, Management- und Teamentwicklung

Deutschland, Speyer

Unsere Leistungsfelder sind Neuausrichtung und Change Management Führung in der...

Experten: 1

Publikationen: 2

Veranstaltungen: 13

Aufrufe seit 01/1900: 5315
Aufrufe letzte 30 Tage: 110

Hemsley Fraser Deutschland - Demos GmbH

Deutschland, Frankfurt am Main

Ihr starker Partner für Weiterbildung national und international Als erfahrener...

Veranstaltungen: 96

Aufrufe seit 03/2005: 178667
Aufrufe letzte 30 Tage: 270

Experten: 1

Aufrufe seit 02/2012: 5992
Aufrufe letzte 30 Tage: 29

Experten: 1

Aufrufe seit 06/2011: 226
Aufrufe letzte 30 Tage: 3

Experten: 1

Aufrufe seit 01/2013: 171
Aufrufe letzte 30 Tage: 2

Institut Balance

Deutschland, Tübingen

Aufrufe seit 07/2009: 672
Aufrufe letzte 30 Tage: 3

Experten: 1

Aufrufe seit 03/2013: 159
Aufrufe letzte 30 Tage: 4

Change-Trainings erfolgreich leiten

Change-Trainings erfolgreich leiten

Der Seminarfahrplan

Autor: Anna Dollinger

Wer Trainings zum Thema Veränderungsmanagement vorbereitet, erhält mit diesem Buch eine...

Buch: 2014

Aufrufe letzte 30 Tage: 153

€ 49,90

Premium
Vom Markt zum Markt.

Vom Markt zum Markt.

Produktentstehung als zyklischer Prozess.

Autor: Dr. Christoph Dill

Buch: 2002

Aufrufe letzte 30 Tage: 3

Fünf Grundkonzepte für den Dialog mit den Mitarbeitenden

Fünf Grundkonzepte für den Dialog mit den Mitarbeitenden

Autor: Stefan Bald

Wie können wir größere Gruppen von Mitarbeiter über unsere Vorhaben informieren und sie...

Beitrag: 2007

Aufrufe letzte 30 Tage: 2

Unternehmensentwicklung mit allen 19000 Mitarbeitern

Unternehmensentwicklung mit allen 19000 Mitarbeitern

Führung zur Selbstverantwortung - Systemische Organisationsentwicklung

Autor: Dipl.-Volksw. Ulrich Martin Drescher

Unternehmensentwicklung mit allen 19000 Mitarbeitenden In einer maßgeschneiderten...

Fallstudie: 1997

Aufrufe letzte 30 Tage: 23

Richtung Zukunft

Richtung Zukunft

Optimierung Workflow / Immobilienmanagement

Autor: Dipl.-Kfm. Günther Hengelage

Projekt: Organisationsberatung im Zusammenhang mit dem Neubau des Burdas Medienparks in Offenburg...

Fallstudie: 2000

Aufrufe letzte 30 Tage: 10

Change Story

Change Story

Mit der Methode Storytelling Change-Prozesse steuern

Autor: Andrea Heckelmann

Geschichten erzählen oder was? Nutzen Sie die Methode Storytelling zur Gestaltung Ihrer Change...

Beitrag: 2014

Aufrufe letzte 30 Tage: 2

Kunden als Treiber der Organisationsentwicklung

Kunden als Treiber der Organisationsentwicklung

Autor: Dipl.-Psych. Uwe Weinreich

Der Vortrag wurde 2006 auf dem Kongress "Kunde im Fokus" in Nürnberg gehalten. Er zeigt...

Vortrag: 2006

Aufrufe letzte 30 Tage: 4

Führungsstile: Autoritäten verhindern Intelligenz

Führungsstile: Autoritäten verhindern Intelligenz

Schwarmintelligenz und autoritäre Führung

Autor: lic. oec. HSG Andreas D. Baumann, (MA)

Beitrag: 2008

Aufrufe letzte 30 Tage: 1

Change ist doof!

Change ist doof!

Warum sich Mitarbeiter gegen Veränderungen wehren!

Autor: Dipl.-Hdl. Rainer Krumm

Nahezu jedes Unternehmen befindet sich in Veränderungsprozessen – oder sollte sich dort...

Hörbuch: 2013

Aufrufe letzte 30 Tage: 15

€ 24,80

Meetings und Besprechungen effizient und effektiv gestalten

Meetings und Besprechungen effizient und effektiv gestalten

Einfache Methoden, Techniken und Checklisten für ergebnisreiche Sitzungen. 3. Auflage.

Autor: Dipl.-Kfm. Dipl.-Psych. Gunther Wolf

Sie wollen Ihre nächsten Besprechungen zielorientiert und effektiv führen? Sie möchten als...

Buch: 2017

Aufrufe letzte 30 Tage: 7

Moderation - emotional und rational optimal moderieren

Moderation - emotional und rational optimal moderieren, Seminar

Nächster Termin: 27.11.2017, Frankfurt (Main) Alle Termine

Referent: Dipl.-Geogr. Thorsten Frank

Der Verlauf und Erfolg einer Moderation wird sowohl von der inhaltlichen als auch der emotionalen Ebene...

Aufrufe letzte 30 Tage: 40

201727November

Frankfurt (Main) - 2 Tage

€ 790,--

Kreativwerkstatt für Besprechungen

Kreativwerkstatt für Besprechungen, Seminar

15.05.2018, Stuttgart

Referent: Dipl.-Math. Doris Helzle

Kreativwerkstatt für Besprechungen Lösungs- und Entscheidungsmethoden für die Moderation...

Aufrufe letzte 30 Tage: 5

201815Mai

Stuttgart - 1 Tag

Vortrag: The ART of Changing Future

Vortrag: The ART of Changing Future, Seminar

Referent: Mag. Rainer Peraus

Aufrufe letzte 30 Tage: 1

Change Kolloquium

Change Kolloquium, Seminar

Referenten: Theresia Volk, Prof. Dr. Sabine Lederle

Das Change-Kolloquium bietet eine exzellente Möglichkeit zur Reflexion und zum fachlichen Refreshing...

Aufrufe letzte 30 Tage: 3

€ 890,--