Turnaround Management

SUCHE

–  Nach Themen +  Nach Branchenkompetenz+  Nach Länderkompetenz+  Nach Land / Stadt –  Inhalte

Turnaround Management

Definition Turnaround Management

Unter Turnaround Management versteht man alle Maßnahmen, die ein Unternehmen aus einer wirtschaftlichen Krise oder einer negativen Entwicklung führen sollen. Der Turnaround als „Kehrtwende“ hat die Umkehr der existenzgefährdenden Entwicklung hin zu einer nachhaltigen Profitabilität des Unternehmens zum Ziel. Typische Schritte des Turnaround Managements sind nach einer gründlichen Analyse der Ursachen des Misserfolgs ein Wechsel in der Führungsebene, strategische Neuerungen und Kostensenkungs- und Einsparungsmaßnahmen. Langfristige Programme zur Gesundung des Unternehmens können in Form von Sanierungs- oder Restrukturierungsplänen erstellt werden. Das Erreichen betrieblicher Normalität und Zahlungsfähigkeit nach dem Einsatz von Turnaround-Entscheidungen bezeichnet man als Turnaround-Erfolg.

Kompetenzboard - Turnaround Management
Dipl.-Psych. Stephan Meyer

Dipl.-Psych. Stephan Meyer, Redner, Autor und Berater

denkstelle unternehmensentwicklung

61381 Friedrichsdorf

Welches sind die Zielsetzungen des Turnaround Managements?

"Es gibt wohl kaum ein anspruchsvolleres Ziel für einen unternehmerischen Entscheider als einen erfolgreichen Turnaround. Ist ein Unternehmen erst einmal in eine Krise geraten, gilt es, dies so schnell als möglich zu erkennen und die geeigneten Maßnahmen zu ergreifen. Die folgenden Hinweise sollen dabei helfen, eine Unternehmenskrise zu erkennen. Ein Unternehmen durchläuft sechs Krisenstadien bis zur Insolvenzreife. In Anlehnung an den IDW Standard „Anforderungen an die Erstellung von Sanierungskonzepten“ sind das die folgenden Stadien: 1. Stakeholderkrise 2. Strategiekrise 3. Produkt- und Absatzkrise 4. Erfolgskrise 5. Liquiditätskrise 6. Insolvenzreife Die Stakeholderkrise beginnt mit nachlässigem Führungsverhalten. Mögliche Ursachen dafür können Differenzen in der Unternehmensleitung oder zwischen verschiedenen Stakeholdern sein, aber auch eine missglückte Nachfolgeregelung im Unternehmen. Auch eine unnötig komplexe Finanzierungsstruktur, bei der die Finanzierungspartner mehr gegeneinander als miteinander agieren, kann der Auslöser einer Stakeholderkrise sein. Folgen der Stakeholderkrise sind eine unvorteilhafte Unternehmenskultur mit unklarem Leitbild und herabgesetzter Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter. Bei einem gesunden Unternehmen werden regelmäßig neue und langfristig nutzbare Erfolgspotentiale geschaffen. In einer Strategiekrise wird dieser Punkt vernachlässigt. Das Unternehmen ist, wie man so schön sagt, schlecht aufgestellt. Als Folge davon ergibt sich die Produkt- und Absatzkrise, die mit einer rückläufigen Nachfrage einhergeht. Das wiederum führt zur Erfolgskrise, die man am Gewinnrückgang, evtl. sogar an Verlusten und sinkender Bonität erkennt. Sobald die Gefahr der Zahlungsunfähigkeit besteht, beginnt die Liquiditätskrise. Wenn auch an dieser Stelle noch keine Gegensteuerung erfolgt, ist bald die Insolvenzreife erreicht. Die Herausforderung besteht darin, den kritischen Zustand eines Unternehmens so früh wie möglich zu erkennen und Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Es ist intuitiv verständlich: Je früher das Stadium, desto schneller und einfacher kann das Unternehmen wieder auf Kurs gebracht werden. Je länger die unternehmerischen Entscheider jedoch abwarten und dem Durchlaufen der sechs Stadien tatenlos zusehen, desto teurer und aufwändiger gerät die Sanierung. Die Handlungsmöglichkeiten sind stark eingeschränkt, und die Erfolgswahrscheinlichkeit sinkt. Deshalb gilt: Beim ersten Erkennen einer Unternehmenskrise nicht zögern! Sofort Gegenmaßnahmen ergreifen und externe Hilfe zu Rate ziehen!"

Welches sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Prämissen für ein erfolgreiches Turnaround Management?

"Das englische Verb turn around bedeutet im Deutschen „umdrehen“. Es geht darum, eine schlechte, negative Entwicklung umzudrehen in eine gute, positive Entwicklung. In deutschsprachigen Raum verwendet man auch oft synonym den Begriff „Sanierung“. Ein Turnaround beginnt in der Regel damit, dass der Gesellschafter einen Sanierungsberater bestellt. Dieser hat eine klare Kernaufgabe: Transparenz herzustellen, damit Management und Gesellschafter erkennen können, was genau an den Prozessen und Strukturen des Unternehmens verändert werden muss. Der Berater beginnt seine Aufgabe damit, ein Sanierungskonzept zu erstellen. Das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) hat in seinem Standard S6 vorgeschrieben, was und wie in dem Konzept berichtet werden soll. Diese Punkte werden im Sanierungskonzept erläutert: 1. Auftragsgegenstand und –umfang werden beschrieben. 2. Die wirtschaftliche Ausgangslage wird dargestellt. 3. Krisenstadium und Krisenursachen werden analysiert. 4. Das Leitbild des sanierten Unternehmens wird entworfen. 5. Maßnahmen zum Bewältigen der Unternehmenskrise werden aufgezeigt. 6. Ein integrierter Unternehmensplan rundet das Sanierungskonzept ab. 7. Der vielleicht wichtigste Punkt: Die Sanierungsfähigkeit wird eingeschätzt. Das Sanierungskonzept ist die Grundlage für weitere Entscheidungen, ob und wie ein Turnaround durchgeführt wird. Es ist durchaus möglich, dass der Sanierungsberater bei Punkt 7 zu der Erkenntnis kommt, dass eine Rettung des Unternehmens nicht erfolgsversprechend ist, und er deshalb von einer Sanierung abrät. Das spricht durchaus für die Integrität des Beraters, bringt er sich damit meist um ein Beratungsmandat. Doch letzten Endes entscheiden die Auftraggeber des Sanierungskonzeptes, welche Schlussfolgerungen aus dem Konzept gezogen werden und ob sie einen Turnaround für sinnvoll halten."

Welches sind Ihrer Erfahrung nach die aktuellsten Problemstellungen?

"Die größte Herausforderung im Rahmen eines Turnarounds besteht darin, dass man eine Kompetenz benötigt, die in der Regel in keinem Unternehmen ausreichend vorhanden ist. Es geht um die Veränderungskompetenz. Darunter versteht man die Fähigkeit, die Kenntnis der Methodik, aber auch die Erfahrung, eine Organisation zu verändern. Die Veränderungskompetenz ist eine Eigenschaft, die dem Verhalten eines Mitarbeiters des Unternehmens diametral entgegenläuft. Der Mitarbeiter ist ja gerade Experte darin, die Dinge so zu belassen, wie sie sind. Er ist angewiesen und geübt darin, bestimmte Standards und Routinen einzuhalten. Er kennt das Unternehmen und die Branche. Er weiß, wie es schon immer gemacht wurde. Jeden Vorschlag zur Verhaltensänderung wird er in der Regel kommentieren mit: „Aber das haben wir ja noch nie so gemacht!“ Einen Turnaround innerhalb des Unternehmens ohne externe Hilfe durchzuführen, dürfte in den seltensten Fällen gelingen. Es erleichtert die Sache sehr, Experten zur Hand zu haben, die erfahren sind im Umgang mit mangelndem Veränderungswillen bei Mitarbeitern. Dass ein Turnaround in den seltensten Fällen zu Begeisterungsausbrüchen bei der Belegschaft führt, ist ganz normal für einen externen Berater mit Turnarounderfahrung. Der externe Berater weiß, wie er eine Veränderung angemessen orchestriert. Er ist erfahren im Umgang mit Widerständen. Er setzt die Prioritäten angemessen und sorgt im Rahmen seiner Möglichkeiten dafür, dass vereinbarte Ziele sowohl zeitlich als auch finanziell eingehalten werden. Ein ausreichendes Maß an vorhandener Veränderungskompetenz ist Prämisse für ein Bewältigen der mit einem Turnaround verbundenen Problemstellungen. Die Problemstellungen lassen sich unterscheiden in Maßnahmen zur Existenzsicherung und Maßnahmen zur Wettbewerbsfähigkeit. Zur Existenzsicherung gehört zunächst einmal die Liquiditätssicherung, aber auch Kostensenkung und Umsatzstabilisierung. Zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit gehören strategische Maßnahmen, wie die Revitalisierung des Geschäftsmodells, die strategische Neuausrichtung mit Zukunftstauglichkeit, sowie die Steigerung der Innovationsfähigkeit des Unternehmens."

Stephan Meyer

DE, Friedrichsdorf

Redner, Autor und Berater

denkstelle unternehmensentwicklung

Publikationen: 31

Veranstaltungen: 9

Aufrufe seit 08/2003: 105377
Aufrufe letzte 30 Tage: 590

Premium

Dr. Anselm Görres

DE, München

Geschäftsführender Gesellschafter

ZMM Zeitmanager München GmbH

Publikationen: 16

Veranstaltungen: 5

Aufrufe seit 07/2005: 51228
Aufrufe letzte 30 Tage: 320

Premium

Bert Overlack

DE, Rastatt

Geschäftsführer

BO Coaching & Consulting GmbH

Publikationen: 4

Veranstaltungen: 3

Aufrufe seit 09/2013: 37037
Aufrufe letzte 30 Tage: 1592

Premium

Prof. Dr. Götz-Andreas Kemmner

DE, Herzogenrath (Aachen)

Geschäftsführender Gesellschafter

Abels & Kemmner Gesellschaft für Unternehmensberatung mbH

Publikationen: 73

Veranstaltungen: 38

Aufrufe seit 01/2005: 43643
Aufrufe letzte 30 Tage: 376

Premium

Robert C. Mudter

DE, Frankfurt (Main)

Mudter & Collegen Kanzlei für Arbeitsrecht

Publikationen: 21

Aufrufe seit 05/2008: 23123
Aufrufe letzte 30 Tage: 202

Premium

Peter Groll

DE, Frankfurt am Main

Arbeitsrechtskanzlei Groll & Partner

Publikationen: 33

Aufrufe seit 11/2004: 35099
Aufrufe letzte 30 Tage: 270

Premium

Dr. Bernd Dollmann

DE, Bad Mergentheim

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

KONRAD Rechtsanwälte

Publikationen: 8

Veranstaltungen: 5

Aufrufe seit 07/2004: 3716
Aufrufe letzte 30 Tage: 23

Gundula Schramm

DE, Isernhagen

Managementberaterin

Publikationen: 4

Veranstaltungen: 4

Aufrufe seit 02/2006: 7145
Aufrufe letzte 30 Tage: 111

Dr. Wolfgang Riehle

DE, Wertingen

Freier Unternehmer

Dr. Wolfgang Riehle Management Consulting + Interim Management + Mandatschaft

Publikationen: 2

Aufrufe seit 11/2004: 6605
Aufrufe letzte 30 Tage: 60

Alexander Groth

DE, Dreieich

Speaker & Autor für Führung

Alexander Groth Leadership

Publikationen: 10

Veranstaltungen: 2

Aufrufe seit 11/2004: 23599
Aufrufe letzte 30 Tage: 131

Arbeitsrechtskanzlei Groll & Partner

Deutschland, Frankfurt am Main

"Im Arbeitsrecht gibt es keine unlösbaren Probleme."   Wir lösen Ihre Probleme! Die Arbeitsrechtskanzlei Groll & Partner in Frankfurt am Main ist ausschließlich auf dem Gebiet des Arbeitsrechts...

Experten: 4

Publikationen: 56

Veranstaltungen: 1

Aufrufe seit 06/2006: 245386
Aufrufe letzte 30 Tage: 1726

Premium

Dr. Kraus & Partner Die Change Berater

Deutschland, Bruchsal

Mit Bauch und Verstand Zu einer erfolgreichen Beratungsgesellschaft gehört mehr als die Freude über ein volles Auftragsbuch. Wir ziehen unsere Energie daraus etwas im positiven Sinne bewegt zu haben. Es ist das kreative und sehr...

Experten: 78

Publikationen: 53

Veranstaltungen: 1

Aufrufe seit 12/2005: 305127
Aufrufe letzte 30 Tage: 2916

Premium

CPS Schließmann | Wirtschaftsanwälte

Deutschland, Frankfurt (Main)

Willkommen: Internationales Wirtschaftsrecht & Organisationsentwicklung sind unsere Domäne: Wir helfen unseren Klienten international effizient und rechtssicher zu agieren!   Dieses...

Experten: 1

Aufrufe seit 11/2003: 177776
Aufrufe letzte 30 Tage: 384

Premium

ifb - Institut zur Fortbildung von Betriebsräten KG

Deutschland, Seehausen am Staffelsee

Die ifb KG ist der Fortbildungspartner für Betriebsräte und seit über 20 Jahren erfolgreich „im Amt“. Das Institut ist Deutschlands Marktführer im Bereich der Fortbildung für Betriebsräte und zählt...

Veranstaltungen: 407

Aufrufe seit 11/2007: 162471
Aufrufe letzte 30 Tage: 1419

Premium

Amontis Consulting AG

Deutschland, Heidelberg

Unternehmen “amontis ist eine internationale Allianz unternehmerischer Experten” Unsere Experten kommen aus Top-Unternehmen, die über die Jahre vielen unterschiedlichen Unternehmen im öffentlichen sowie im privaten Sektor...

Experten: 17

Publikationen: 28

Veranstaltungen: 30

Aufrufe seit 02/2006: 42982
Aufrufe letzte 30 Tage: 355

Premium

F&M Consulting Technologie - und Organisationsberatung für den Mittelstand

Deutschland, Duisburg

  Top Consult (Technologie- und Organisationsberatung) Beratung für den Mittelstand Mitglied in zahlreichen Lenkungsausschüssen mittelständischer Unternehmen und Spezialist für die Einführungen und...

Experten: 7

Publikationen: 109

Veranstaltungen: 3

Aufrufe seit 08/2008: 6969
Aufrufe letzte 30 Tage: 73

MPW Legal & Tax Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer

Deutschland, Northeim

Energiedienstleistungen - ein Zukunftsmarkt mit MPW MPW Legal & Tax berät Sie in rechtlichen, steuerlichen, bilanziellen und betriebswirtschaftlichen Fragen im Markt für Energie und Energiedienstleistungen. Bei MPW Legal &...

Experten: 1

Publikationen: 7

Veranstaltungen: 1

Aufrufe seit 10/2002: 4583
Aufrufe letzte 30 Tage: 46

BRAINFORCE AG

Schweiz, Zürich

BRAINFORCE Im heutigen Geschäftsleben zählt nur eines: Der nachhaltige Erfolg. Erfolge werden von Menschen geschaffen. Von Menschen mit der richtigen Qualifikation und der richtigen Erfahrung. Das garantiert BRAINFORCE -...

Experten: 2

Aufrufe seit 06/2009: 2107
Aufrufe letzte 30 Tage: 39

OrganisationsEntwicklung ZOE

Deutschland, München

Kurzcharakteristik: Die OrganisationsEntwicklung ist die führende, auf Fragen der Organisation- und Unternehmensentwicklung und Change Management spezialisierte Zeitschrift. Konzepte, Vorgehensweisen und praktische Hinweise für...

Publikationen: 2

Aufrufe seit 09/2011: 3292
Aufrufe letzte 30 Tage: 199

Experten: 1

Aufrufe seit 06/2008: 648
Aufrufe letzte 30 Tage: 2

Unternehmenskauf und Restrukturierung

Unternehmenskauf und Restrukturierung

Handbuch zum Wirtschaftsrecht

Autor: Prof. Dr. iur. Gerhard Picot

Das in drei Auflagen erfolgreiche Buch behandelt alle bei Kauf und Restrukturierung von Unternehmen wichtigen rechtlichen Aspekte: Allgemeines zum Kauf und zur Restrukturierung von Unternehmen vorvertragliches Verhandlungsstadium...

Buch: 2013

Aufrufe letzte 30 Tage: 45

€ 149,--

Premium
Das neue Personalmarketing - Employee Relationship Management als moderner Erfolgstreiber

Das neue Personalmarketing - Employee Relationship Management als moderner Erfolgstreiber

Band 4: Personalfreisetzung

Autoren: Reiner Bröckermann, Prof. Werner Pepels

Employee Relationship Management (ERM) ist ein neuer Bestandteil des etablierten Personalmarketing, das wiederum an der Schnittstelle zwischen betrieblicher Absatzwirtschaft und Personalwirtschaft angesiedelt ist. In der Phase der Personalgewinnung geht es...

Buch: 2013

Aufrufe letzte 30 Tage: 55

€ 42,--

Premium
Change-Trainings erfolgreich leiten

Change-Trainings erfolgreich leiten

Der Seminarfahrplan

Autor: Anna Dollinger

Wer Trainings zum Thema Veränderungsmanagement vorbereitet, erhält mit diesem Buch eine vielfach geprüfte Beschreibung zur Durchführung von drei Trainingstagen. Das Werk stellt Konzepte, Methoden und Werkzeuge für die Praxis zur...

Buch: 2014

Aufrufe letzte 30 Tage: 270

€ 49,90

Premium
Beratung im Dritten Modus

Beratung im Dritten Modus

Die Kunst, Komplexität zu nützen

Viele Unternehmen und Organisationen bewegen sich heute in einem Umfeld, das zu komplex ist, um ihm vollständig gerecht werden zu können. „Beratung im Dritten Modus“ ist eine Beschreibungshilfe, eine Hintergrundlandkarte, die es der...

Buch: 2014

Aufrufe letzte 30 Tage: 210

€ 39,--

Premium
Anwendbarkeit der BetriebsübergangsRL auch im Rahmen eines Betriebsübergangs bei Leiharbeitsunternehmen

Anwendbarkeit der BetriebsübergangsRL auch im Rahmen eines Betriebsübergangs bei Leiharbeitsunternehmen

\"Jouini u. a.\"

Autor: Dirk Helge Laskawy

Verfasser kommentiert die Entscheidung EuGH, 2007-09-13, C-458/05, ZIP 2007, 2093, die sich mit der Frage befasst, ob EGRL 23/2001 Art. 1 Abs. 1 bei einem Wechsel eines Teils der Beschäftigten eines Leiharbeitsunternehmens zu einem anderen Leiharbeitsunternehmen...

Beitrag: 2008

Aufrufe letzte 30 Tage: 2

Praxishandbuch des Restrukturierungsrechts

Praxishandbuch des Restrukturierungsrechts

Die Wirtschafts- und Finanzmarktkrise hat zu einem erheblichen Anstieg der Zahl von Insolvenzverfahren geführt. Vor diesem Hintergrund besteht in vielen Unternehmen akuter Restrukturierungsbedarf. Wer Unternehmen restrukturiert oder insoweit berät, hat...

Buch: 2010

Aufrufe letzte 30 Tage: 15

€ 148,--

Krisenstrategie: Entscheidung statt Harmonie

Krisenstrategie: Entscheidung statt Harmonie

Autor: Dr. Georg Kraus

Schwere Krisenzeiten bieten Unternehmern auch gute Voraussetzungen. Jetzt lassen sich Veränderungen initiieren und realisieren. Firmenchefs sollten dazu mutig Handlungs- und Entscheidungsstrategien freisetzen.

Beitrag: 2009

Aufrufe letzte 30 Tage: 1

Vier Argumente gegen schriftliche Mitarbeiterbefragungen

Vier Argumente gegen schriftliche Mitarbeiterbefragungen

Es gibt sinnvolle Alternativen

Autor: Matthias Hanitsch

Jedes größere Unternehmen führt sie mehr oder weniger regelmäßig durch: Mitarbeiterbefragungen. Mit den gewonnenen Erkenntnissen sollen Mitarbeitermotivation und –bindung gesteigert oder Unternehmenskommunikation und...

Beitrag: 2015

Aufrufe letzte 30 Tage: 5

Buch: 2009

Aufrufe letzte 30 Tage: 5

€ 35,90

Nichts ist beständiger als der Wechsel - Neues vom EuGH zum Betriebsübergang (mit Checkliste)

Nichts ist beständiger als der Wechsel - Neues vom EuGH zum Betriebsübergang (mit Checkliste)

Autor: Dirk Helge Laskawy

Erneut hat der EuGH - diese Mal aufgrund einer Vorlage des LAG Düsseldorf - mit seinem Urteil vom 12. Februar 2009 ("Klarenberg", C-466/07) in die nationale Rechtsprechung zum Betriebsübergang eingegriffen. Angesichts dessen wird das BAG seine...

Beitrag: 2009

Aufrufe letzte 30 Tage: 3

Arbeitsrecht Teil Iii

Arbeitsrecht Teil Iii, Seminar

Nächster Termin: 09.05.2016, Rostock Warnemünde Alle Termine

Wissen Abrunden Und Die Kollegen Optimal Unterstuetzen

Aufrufe letzte 30 Tage: 46

2016 9Mai

Rostock Warnemünde

€ 1.290,--

Outsourcing Ausgliederung Offshoring Alle Rechte Des Betriebsrats Nutzen

Outsourcing Ausgliederung Offshoring Alle Rechte Des Betriebsrats Nutzen, Seminar

Nächster Termin: 13.06.2016, Berlin Alle Termine

Alternativen Kennen Gegenstrategien Entwickeln Stellen Sichern

Aufrufe letzte 30 Tage: 12

201613Juni

Berlin

€ 1.290,--

Arbeitsrecht Kompakt Teil Ii

Arbeitsrecht Kompakt Teil Ii, Seminar

Nächster Termin: 09.05.2016, Berlin Alle Termine

Geballtes Wissen Zu Kuendigung Umstrukturierung Und Personalabbau

Aufrufe letzte 30 Tage: 29

2016 9Mai

Berlin

€ 1.390,--

Aufrufe letzte 30 Tage: 16

€ 1.000,--